Aktuell
Home | Lokales | 16-Jähriger wird schwer verletzt
Foto: A.
Foto: A.

16-Jähriger wird schwer verletzt

ahe Amt Neuhaus. Zwei Jugendliche sind bei einem Unfall zwischen Stiepelse und Neu Wendischthun verletzt worden. Sie waren am Sonntag gegen 16.40 Uhr mit einer Yamaha in einer S-Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Der 17-jährige Fahrer kam mit leichten Blessuren davon, sein 16 Jahre alter Sozius erlitt schwere Verletzungen. Beide wurden mit Rettungswagen ins Lüneburger Klinikum gebracht. Die Polizei vermutet nicht angepasste Geschwindigkeit als Unfallursache. Sachschaden: rund 2000 Euro.

Lüneburg. Sie hatte das Ende des Beschleunigungsstreifens schneller erreicht als gedacht, deshalb verlor die 36-Jährige die Kontrolle über ihren Mercedes, prallte gegen einen Leitpfosten, zog nach links auf die Ostumgehung und kollidierte dort mit dem VW Passat eines 64-Jährigen: So skizziert die Polizei den Hergang des Unfalls an der Auffahrt Adendorf, bei dem am Sonntagnachmittag sechs Menschen verletzt worden waren. Zunächst waren Details unklar. Besonders schlimm traf es ein knapp zwei Jahre altes Mädchen, das im Mercedes gesessen hatte. Das Kind wurde mit schweren Kopfverletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Hamburg gebracht.

Uelzen. Bundespolizisten ist heute, 13. Oktober, am Bahnhof Uelzen ein kleines Mädchen aufgefallen, das allein am Bahnsteig stand und sich die Züge anschaute: Angeblich dürfte sie allein unterwegs sein. Ihre Adresse kannte die Kleine allerdings nicht – und wo sie ihr Fahrrad abgestellt hatte, wusste sie auch nicht mehr. Die Bundespolizisten fanden ihre Adresse heraus und fuhren sie heim – an das andere Ende der Stadt. So kam auch der Kindersitz des Streifenwagens zum Einsatz. Mit Malbuch und Bundespolizeiteddy wurde sie an ihre Großmutter übergeben. Die Mutter hatte ihre Tochter schon gesucht und wollte gerade zur Polizei, um eine Vermisstenanzeige aufzugeben. Telefonisch erhielt sie die glückliche Nachricht. Jetzt fehlt nur noch das Fahrrad…

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ