Aktuell
Home | Lokales | Aktion in Glockenhaus: Weihnachtsessen unter gutem Zeichen
Sie schütten schon mal die ersten Gläser ein: (vorne, v.l.) Jannik, Svenja, Adrian, (hinten, v.l.) Pia, Fina, Dennis und Christoph. Foto: t&w
Sie schütten schon mal die ersten Gläser ein: (vorne, v.l.) Jannik, Svenja, Adrian, (hinten, v.l.) Pia, Fina, Dennis und Christoph. Foto: t&w

Aktion in Glockenhaus: Weihnachtsessen unter gutem Zeichen

rast Lüneburg. Die Tische im Glockenhaus sind festlich gedeckt, Kerzen leuchten, der Duft eines Festschmauses zieht durch den Raum. Jannik, Svenja, Adrian, Pia, Fina, Dennis, Christoph und andere Jugendliche servieren an diesem Abend leckere Ente mit Rotkohl und Kartoffeln, zum Nachtisch gibt es Vanillepudding mit Schokoladensoße. Rund 200 Gäste lassen es sich schmecken, größtenteils Familien mit Kindern, die sich ein solches Essen daheim nicht leisten können.

Die meisten Jugendlichen gehören dem Adendorfer Jugendrotkreuz an. Sandra Mendel, Ehrenamtskoordinatorin beim DRK-Kreisverband, erläutert den Hintergrund der Aktion unter dem Motto „Weihnachtsessen unter einem guten Zeichen“: „Familien mit finanzschwachem Hintergrund sind von vielen Feiern ausgeschlossen, weil sie oft nicht vernetzt sind, ihre Kinder beispielsweise nicht in Sportvereine schicken können. Ihnen wollen wir hier ein klassisches Fest bieten.“ Die Idee dazu hatte einst Bettina Suhm. Sandra Mendel: „Über viele Jahre organisierte der Kreisverband die Wünscheweihnachtsbaum-Aktion, bei der gepackte Geschenkpakete gespendet und an Mädchen und Jungen verteilt werden, deren Eltern sich solche Geschenke nicht leisten können. Das Weihnachtsessen war als Erweiterung dazu gedacht. Wir sind dankbar, dass wir auch direkt Sponsoren gefunden haben.“

Zum dritten Mal haben jetzt die Lions Clubs Lüneburg und Lüneburg-Ilmenau das Projekt unterstützt, die Gäste waren zuvor über Wohlfahrtsverbände und die Lüneburger Tafel angesprochen worden. Monika Scherf vom Club Lüneburg: „Das ist unser gemeinsames Projekt, es fällt genau in unseren Auftrag, da zu helfen, wo Menschen in Not sind.“ Annette Brand vom Club Lüneburg-Ilmenau: „Gerade in der Weihnachtszeit sollten wir an die denken, denen es nicht so gut geht.“ Beide sind sich einig, dass die Clubs das Weihnachtsessen auch in den kommenden Jahren fördern werden.

Mit dem Essen war der Abend nicht beendet. Die Kinder hatten ihre Freude in der Bastelecke, und Klein wie Groß freuten sich über Späße von Clown Blankoh.