Aktuell
Home | Lokales | Fahrplanwechsel am 14. Dezember – Verbesserung beim Unibus
464513_

Fahrplanwechsel am 14. Dezember – Verbesserung beim Unibus

sp Lüneburg. Zum Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag (14. Dezember 2014) ändert die Unibuslinie 5001 ihren Fahrtweg. Durch den Neubau der Bushaltestellen Feldstraße (Universität) und An der Roten Bleiche (Universität) wird der Universitätsstandort Rotes Feld zukünftig über die Willy-Brandt-Straße an den Stadtbusverkehr angebunden. Und zwar mit jeder Fahrt und nicht wie bisher teilweise nur zweistündig. Anders ausgedrückt: „Jeder Bus, der vom Bahnhof zur Leuphana Universität fährt, hält automatisch an der Uni Rotes Feld. Gleiches gilt auch für die Gegenrichtung“, sagt Verkehrsplaner Michael Thöring.

Verbunden ist damit nicht nur eine schnellere und direktere Verbindung zur Universität, sondern auch eine Entlastung der Barckhausenstraße vom Busverkehr. Denn bisher fuhren zusätzlich zu den regulären Bussen der Linie 5012 täglich 14 Gelenkbusse der Unibuslinie 5001 durch die Barckhausenstraße.

Studierende, die bisher an der Kefersteinstraße ein- und ausgestiegen sind, können nun auf die beiden neuen barrierefreien Haltestellen Feldstraße (Universität) und An der Roten Bleiche (Universität) ausweichen. Die Haltestelle An der Roten Bleiche wird noch mit einem großen, beleuchteten Wartehäuschen ausgestattet.

Doch nicht nur für die Anbindung des Universitätsstandortes Rotes Feld ist die aktuelle Änderung von Bedeutung. Michael Thöring: „Mit Einrichtung der beiden neuen Haltestellen werden erstmalig, wenn vorerst auch nur im Stundentakt, das Nahversorgungszentrum an der Feldstraße mit den dortigen Arztpraxen und auch das Gewerbe An der Roten Bleiche montags bis freitags an den Stadtbusverkehr angebunden.“ Und dies im neuen Jahr auch zu den vorlesungsfreien Zeiten, in denen die Unibuslinie 5001 bisher nicht fuhr.

Insgesamt haben die beiden Bushaltestellen rund 140.000 Euro gekostet, wovon 104.000 Euro aus Mitteln des ÖPNV-Investitionsprogrammes des Landes beigesteuert wurden.