Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburg | Dahlem: Bürgermeister gibt Staffelstab weiter
Bürgermeister Ralf Böttcher wird heute Abend von seinem Amt zurücktreten. Foto: A/ki
Bürgermeister Ralf Böttcher wird heute Abend von seinem Amt zurücktreten. Foto: A/ki

Dahlem: Bürgermeister gibt Staffelstab weiter

kre Dahlem. Manche müssen notgedrungen aufhören: Weil sie politische Verfehlungen zum Rücktritt zwingen, weil sie gesundheitlich angeschlagen sind oder eben nicht mehr den nötigen Rückhalt in der Partei finden. Nichts von alledem trifft bei Ralf Böttcher zu. 13 Jahre hat er erfolgreich das Amt in der Gemeinde Dahlem ausgeübt, einiges in dieser Zeit bewegt und dabei nach eigenem Bekunden auch immer Spaß an der Sache gehabt.

Und trotzdem wird er heute Abend in der Ratssitzung sein Amt niederlegen. Freiwillig und ungezwungen „weil es an er Zeit ist, dass ein alter Kerl wie ich endlich aufhört,“ sagt der 72-Jährige lachend. Aber im Ernst: Der scheidende Bürgermeister will rechtzeitig den Weg freimachen für seine Nachfolgerin. Denn es gilt als offenes Geheimnis, dass seine bisherige Stellvertreterin Gabriele Makowski in der heutigen Gemeinderatssitzung zur neuen Bürgermeisterin gewählt wird. Beginn ist um 19.30 Uhr im Feuerwehrhaus

Überraschend kommt Böttchers Abschied vom Bürgermeisteramt nicht: Bereits im März hatte er dem Rat seinen Entschluss mitgeteilt, dass er zum Jahresende aufhören möchte. Zumindest als Bürgermeister. „Als Ratsmitglied will ich wenigstens noch bis zur Kommunalwahl 2016 weitermachen“, berichtet der Steuerberater.

Den Weg in die Dahlemer Kommunalpolitik fand Böttcher Anfang der 1990er-Jahre durch ein geplantes Kiesabbau-Vorhaben, das damals vielen im Ort Angst und Unbehagen bereitete. Über Jahre zogen sich die Planungen und Verhandlungen mit den Grundeigentümern hin „bis wir vor gut eineinhalb Jahren einen tragfähigen Kompromiss gefunden haben“, berichtet das scheidende Gemeindeoberhaupt. Auch wenn der Kiesabbau bis heute trotzdem ruht. „Es könnte jetzt losgehen, vertraglich ist alles geregelt“, sagt Böttcher.

Neben dem großen Thema Kiesabbau beschäftigte die Dahlemer in den vergangenen Jahren auch die Flur- und die Dorferneuerung. Beides trotz öffentlicher Zuschüsse nicht ganz billig. Als Böttcher die Amtsgeschäfte als Gemeindeoberhaupt übernahm, betrug der Schuldenstand der rund 500 Einwohner zählenden Gemeinde 61000 Euro. Dann wurden die besagten Projekte in Angriff genommen und der Schuldenstand der Kommune stieg zeitweilig auf 250000 Euro. „Inzwischen haben wir aber schon wieder ordentlich Schulden abgebaut“, freut sich Böttcher. Aktuell liege der Schuldenstand bei „etwas über 100000 Euro.“

Ralf Böttcher kann sich also beruhigt aufs politische Altenteil zurückziehen, zumal es ihm auch ohne Bürgermeisteramt wohl kaum langweilig werden wird: Dafür sorgen neben seiner Arbeit als Steuerberater seine Familie und seine sechs Pferde. Die Pferdezucht ist nämlich die andere große Leidenschaft des Dahlemer Ex-Bürgermeisters.