Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lernen in der Hängematte – VHS präsentiert Programm mit 1410 Kursen
Das VHS-Team mit dem Plakat und den neuen Programmheften: Claudia Kutzick und Gerhard Cassens (vorne) sowie (hinten v.l.) Wiebke Dedow, Sebastian Dietz, Birgit Borchert, Stefan Baumann, Martina Müller und  Isabel Gerstl. Foto: be
Das VHS-Team mit dem Plakat und den neuen Programmheften: Claudia Kutzick und Gerhard Cassens (vorne) sowie (hinten v.l.) Wiebke Dedow, Sebastian Dietz, Birgit Borchert, Stefan Baumann, Martina Müller und Isabel Gerstl. Foto: be

Lernen in der Hängematte – VHS präsentiert Programm mit 1410 Kursen

rast Lüneburg. Ein Mann liegt in einer Hängematte und liest, auf dem Steg liegen weitere Bücher das Motiv ziert das neue Programmheft der Volkshochschule Region Lüneburg und soll laut VHS-Leiter Gerhard Cassens verdeutlichen: „Lernorte sind überall. Man geht zwar zur VHS, um zu lernen, das muss aber nicht unbedingt der Lernort sein, weiterentwickeln kann man sich beispielsweise über moderne Medien auch andernorts. Unsere Kursleiterinnen und Kursleiter begleiten dies.“ Was und wo gelernt werden kann, zeigt das 1410 Kurse umfassende Programmheft fürs erste Halbjahr 2015, das am Dienstag an alle Haushalte in Hansestadt und Landkreis Lüneburg verteilt wird.
Ein gutes Beispiel für verschiedene Lernorte ist laut der stellvertretenden VHS-Leiterin Claudia Kutzick die „Skandinavische Woche“ vom 23. bis 29. März: „Neben Vorträgen, Lesungen, Finnischer Sauna, Konzertabenden mit skandinavischen Bands und Kochworkshops öffnen viele unserer Kooperationspartner wie das Scala-Programmkino und Lünebuch ihre Türen und lassen ihre Räume zu besonderen Lernorten werden.“

„Viele unserer Angebote sind nur mit Partnern möglich, wir sehen die jeweiligen Stärken und Schwächen, ergänzen uns, konkurrieren nicht“, sagt Cassens und nennt als Beispiele den Integrations- und Flüchtlingsbereich: „Und auch die Kooperation mit dem neuen Museum läuft gut an.“

Eng arbeitet die VHS seit kurzer Zeit mit der Lüneburger Bürgerstiftung zusammen, mit der Fortbildungen für Ehrenamtliche angeboten werden, Cassens: „Ehrenamtliche sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Unser ,Bürgerkolleg Lüneburg hat das Ziel, Menschen im und auf dem Weg zum Ehrenamt zu unterstützen.“ Hilfe gibt es etwa für Ehrenamtliche in der Alltagsbegleitung von Flüchtlingen in Stadt und Kreis: „Dabei geht es etwa um juristische Fragen und den Umgang mit anderen Kulturen. Es ist wichtig, die Willkommenskultur aufrechtzuerhalten.“

Mit dem Kursus „Interkulturelle Kommunikation für Alltag und Arbeitsplatz“ aus dem umfangreichen Programmbereich „Beruf und Qualifizierung“ gibt es eine interkulturelle Sensibilisierung, eigene kulturelle Prägungen werden thematisiert und es wird sich mit dem eigenen Umgang mit Fremdheit beschäftigt.

Neu ist die Vernetzung von Sprach- und Gesundheitsangeboten. So können im Kursus „Morning Nia“ etwa die englische Sprache gefördert und der Sporttanzstil Nia erlernt werden. Gesundheit spielt auch in der Küche eine Rolle, so können Interessierte beispielsweise einen ayurvedischen Kochkursus buchen.

Im Programm finden sich auch etliche weitere Neuerungen in den Bereichen wie etwa EDV und Medien, Grundbildung und Schulabschlüsse, Sprachen von A wie Arabisch bis T wie Türkisch, Eltern und Familie oder Aktiv im Alter. Für Kinder und Jugendliche wird wieder die Junge VHS angeboten.

Wer das neue VHS-Heft nicht im Briefkasten findet, kann es sich aus einem der Info-Ständer direkt vor der Volkshochschule, am Bahnhof oder an der IHK am Platz Am Sande holen. Die Anmeldungen laufen über www.vhs.lueneburg.de und ab 5. Januar auch telefonisch direkt bei der VHS.