Aktuell
Home | Lokales | Die verbotene Tradition
Vor einem Jahr konnte die Siedlergemeinschaft Bardowick ihr Tannenbaumverbrennen noch ungetrübt genießen. In diesem Jahr werden die Aktionen vom Landkreis lediglich geduldet. Foto: A
Vor einem Jahr konnte die Siedlergemeinschaft Bardowick ihr Tannenbaumverbrennen noch ungetrübt genießen. In diesem Jahr werden die Aktionen vom Landkreis lediglich geduldet. Foto: A

Die verbotene Tradition

off Lüneburg. In vielen Teilen des Landkreises Lüneburg ist es eine feste Tradition: das Tannenbaumverbrennen. Auch in diesen Tagen laden wieder zahlreiche Feuerwehren, Vereine und Gemeinschaften dazu ein dabei ist das Fest um den lodernden Weihnachtsbaum seit vergangenem Jahr eigentlich verboten. Darauf weist Karl Wurm, Vorstandsmitglied des BUND Regionalverbandes Elbe-Heide, in einer Pressemitteilung hin. Und Landkreissprecherin Katrin Holzmann bestätigt: „Tannenbäume dürfen nicht verbrannt werden.“

Hintergrund des Verbots ist das Außerkrafttreten der bisherigen Brennverordnung zum 31. März 2014. Bis zur Verabschiedung einer neuen Verordnung hat das niedersächsische Umweltministerium (MU) eine Übergangsregelung erlassen und darin unter anderem die „allgemeinen Brenntage“ als unzulässig erklärt. Damit ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle verboten allerdings mit Ausnahmen. Eine davon: „Soweit Pflanzen und Pflanzenteile im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung zur Pflege des Brauchtums verbrannt werden, finden die Bestimmungen (…) keine Anwendung.“ Ein Beispiel, das das Ministerium expilzit nennt: die Osterfeuer.

Osterfeuer sind damit weiterhin erlaubt. „Warum kann der Landkreis nicht auch das Tannenbaumverbrennen als Brauchtumspflege zulassen?“, fragt sich unter anderem Tim Conrad, der als Jugendfeuerwehrwart in Echem am Wochenende ebenfalls ein Weihnachtsbaumverbrennen organisiert. Kreissprecherin Katrin Peters erklärt: „Bei Brauchtumsfeuern handelt es sich um Gepflogenheiten, die über viele Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte in der Region gewachsen sind.“ Die Tannenbaumfeuer dagegen gebe es im Landkreis erst seit wenigen Jahren. „Dadurch handelt es sich noch nicht um Brauchtum.“

Für den Landkreis ist die Sache klar: „Um den Schadstoff- und Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern und die Tannenbäume einer sinnvollen Verwendung, z.B. als Häckselmaterial für Gärten oder Hackschnitzel-Heizungen, zuzuführen, sind die Tannenbaumfeuer (…) leider nicht mehr erlaubt.“ Stattfinden dürfen die bevorstehenden Veranstaltungen in diesem Jahr aber trotzdem. Das zumindest geht aus einer E-Mail aus dem Fachbereich Ordnung und Umwelt des Kreises an Kreisbrandmeister Torsten Hensel hervor.

Konkret heißt es in dem Schreiben, das der LZ vorliegt: „Der Landkreis Lüneburg appelliert an die Jugendfeuerwehren, nach Möglichkeit auch schon Anfang 2015 auf das Weihnachtsbaumverbrennen zu verzichten. Eine Untersagung durch den Landkreis erfolgt für das Verbrennen für Anfang 2015 nicht.“ Gleichzeitig weist Fachbereichsleiter Wolfram Kallweit allerdings „ausdrücklich darauf hin, dass nach derzeitigem Stand das Verbrennen von Weihnachtsbäumen zukünftig (ab 2016) nicht mehr geduldet wird“. Eine mögliche Ausnahmegenehmigung könne nicht in Aussicht gestellt werden.

Spätestens in einem Jahr soll also definitiv Schluss sein mit dem Tannenbaumverbrennen. Umweltschützer wie Karl Wurm würde es freuen. Denn auch wenn es dem BUND nicht darum gehe, „Menschen einen geselligen Spaß zu vermiesen und als Quertreiber daherzukommen“, sei es sinnvoll, dieses massenhafte Verbrennen von Weihnachtsbäumen zu hinterfragen. „Denn eine wirkliche Alternative zum Kompostieren stellen diese Aktionen ja nicht dar.“ Auch Kreissprecherin Katrin Holzmann weist noch einmal darauf hin: „Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden landkreisweit von der GfA eingesammelt.“

Über die neue Brennverordnung, die künftig Pflanzenabfallverordnung heißen soll, entscheidet des Kabinett in Hannover am kommenden Dienstag, 13. Januar.

One comment

  1. soll also heissen, ich darf meinen Tannenbaum nicht verbrennen…..
    ich darf ihn aber an die Straße stellen, für die Entsorgung bezahlen und später dann für die Hackschnitzel für meine Heizung ein weiteres mal aufkommen…..

    cool…. mach ich so