Aktuell
Home | Lokales | Nachbars Baum auf dem Dach – Sturmschäden und deren Folgen
Orkantief ,,Felix hat diese etwa 60 Jahre alte Douglasie aus dem Nachbargarten wie ein Streichholz umgeknickt und auf Haus und Auto von Dr. Bernd-Harald Kretschmer geworfen. Foto: Boldt
Orkantief ,,Felix hat diese etwa 60 Jahre alte Douglasie aus dem Nachbargarten wie ein Streichholz umgeknickt und auf Haus und Auto von Dr. Bernd-Harald Kretschmer geworfen. Foto: Boldt

Nachbars Baum auf dem Dach – Sturmschäden und deren Folgen

kre Lüneburg. Nur ein kurzes Knacken kündigte die Katastrophe an: Am Wochenende stürzte eine stattliche Douglasie nicht nur auf das Dach des Hauses von Dr. Bernd-Harald Kretschmer, sondern auch auf den Mercedes, den der Mediziner wenige Minuten zuvor in seiner Lüneburger Grundstückseinfahrt abgestellt hatte. Verletzt wurde zum Glück niemand. Doch stellt sich nun die Frage: Wer zahlt für die Schäden an Haus und Fahrzeug?

Seit Tagen löst ein Sturmtief im Norden das nächste ab. Und stürmisch soll es bleiben. Umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, Schäden durch herabfallende Äste und Gebäudeteilen an Autos, vom Winde verwehte Gartenmöbel: Die Liste der Sturmschäden ist lang. Wann welche Versicherung greift, erklärt Hendrik Hampel, Pressesprecher des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute, Bezirksverband Lüneburg/Celle.

„Für Schäden, die durch Sturm am Gebäude entstehen, kommt die eigene Gebäudeversicherung auf“, erläutert Hampel. Das gelte auch dann, wenn Nachbars Baum aufs eigene Dach falle. ,,Die Versicherungslage ist eindeutig“, klärt der Experte auf. Auch in diesem Fall tritt die Gebäudeversicherung des Geschädigten ein, nicht die Haftpflicht des ,,Baumbesitzers“. Rechtlich handelt es sich ab Windstärke acht um einen Sturm dann muss die Versicherung zahlen. Denn ein Sturm gilt als ,,unabwendbares Ereignis“, als ,,höhere Gewalt“.

Zerstört Nachbars Baum auch noch Teile der Einrichtung, ist das ein Fall für die Hausratversicherung des Geschädigten. Der Nachbar muss auch hier nicht fürchten, zur Kasse gebeten zu werden. Es sei denn, der Geschädigte kann nachweisen, dass der Baum schon vorgeschädigt und nicht mehr standsicher war. Denn die Verkehrssicherungspflicht liegt beim Grundstückseigentümer.

Was viele auch nicht wissen: Liegt der Baum aus Nachbars Garten erst einmal auf dem eigenen Haus, hat man nicht nur den Schaden und den Papierkrieg mit den eigenen Versicherungen, sondern muss je nach Vertrag auch noch für die Entsorgung Des Baumes sorgen. Zumindest für den Teil, der auf dem eigenen Grundstück liegt.

Und wie sieht es bei Sturmschäden an Pkw aus? ,,Da greift die Teil- oder Vollkaskoversicherung“, erläutert Hampel. ,,Reine Sturmschäden am Pkw werden immer über die Teilkaskoversicherung reguliert.“ Eine Hochstufung des Schadensfreiheitsrabatts erfolge deshalb auch bei Vollkaskoversicherten nicht. Dumm nur, wer keine Teilkaskoversicherung abgeschlossen hat. ,,Der geht leer aus“, sagt Hampel. Den Nachbar könne er nicht in Regress nehmen: „Höhere Gewalt“

Einen Tipp hält Hampel für Hausbesitzer bereit: ,,Nach dem Sturm einen Kontrollgang rund um das Anwesen machen, schauen, ob sich Ziegel oder Dachrinne gelöst haben oder andere sichtbare Schäden am Gebäude entstanden sind.“ Denn das seien Folgeschäden des Sturm-Wochenendes und ein Fall für die Versicherungen.

Warnung
Der Forstwirtschaftliche Leiter der Hansestadt Lüneburg, Michael Stall, rät Spaziergängern davon ab, die städtischen Wälder zu betreten. „Der Sturm hat einiges angerichtet, wir sind dabei aufzuräumen, aber das geht nicht von heute auf morgen, zumal auch noch stürmische Tage angesagt sind“, so Stall. Zum Teil hätten umgestürzte Bäume Wege versperrt. Noch gefährlicher seien aber angebrochene Kronen oder Teile davon, die zum Teil noch über den Wegen in den Bäumen hingen.