Aktuell
Home | Lokales | Gekommen, um zu gründen – Unternehmer-Konferenz an der Leuphana
Der Examanitor, eine Quiz-App auf dem Smartphone zum Lernen von Klausurstoff, ist die Idee der Masterstudenten Arthur Sammet, Ilma Wagner, Kamil Kulesza, Marco Mrosek, Theres Schröder, Julian Craemer und Andrej Justus (v.l.). Foto: Leuphana/nh
Der Examanitor, eine Quiz-App auf dem Smartphone zum Lernen von Klausurstoff, ist die Idee der Masterstudenten Arthur Sammet, Ilma Wagner, Kamil Kulesza, Marco Mrosek, Theres Schröder, Julian Craemer und Andrej Justus (v.l.). Foto: Leuphana/nh

Gekommen, um zu gründen – Unternehmer-Konferenz an der Leuphana

mm Lüneburg. Strumpfhosen aus dem Automaten, ein individuell designter Fahrradkorb oder eine Quiz-App über die im Wettkampf gegen andere für Klausuren gelernt werden kann, das alles sind Geschäftsideen, die jetzt bei der 5. Leuphana Konferenz für Entrepreneurship vorgestellt wurden. Von Studenten. Die Gruppen mussten eine sechsköpfige Jury von ihrer Idee überzeugen. In zwei Minuten. Als Jury- wie auch als Publikumspreis waren jeweils 500 Euro ausgelobt.

Im Hörsaal eröffnete Moderator Heiko Franken den Ideenpitch. Bahn frei für kreative Geschäftsideen. Die hatten Masterstudenten aus dem Studiengang Business Development während des Semesters entwickelt. Eine der Ideen ist die Strumpfhose aus dem Automaten. Zu jeder Zeit soll die Frau am Arbeitsplatz, die passende Strumpfhose parat haben, „ausgewählte Farben und Größen sind hier zu einem angemessenen Preis 24 Stunden am Tag verfügbar“, wirbt die Gruppe „Strumpf-Oh!-Mat“.

Eine anderes Produkt möchte „YourBasket!“ vertreiben. Zum Vorhaben gehört die Eröffnung eines Onlineshops, über den Kunden einen Fahrradkorb aus Pappelholz, lackiert in verschiedenen Farben und bedruckt mit einzigartigen Motiven, individuell designen können.

Weniger designorientiert, dafür umso nützlicher für den Studentenalltag ist die Idee von Examinator. „Wir alle hassen es doch, den ganzen Tag langweilige Fakten auswendig zu lernen“, beginnt Student Julian Craemer seine Präsentation. Die Gruppe möchte stupides Auswendiglernen spaßiger gestalten. Mit dem Examinator, einer Quiz-App für das Smartphone, sollten Studenten auf spielerische Art für Klausuren lernen. Sie treten dafür in den Wettbewerb mit ihren Kommilitonen oder Zufallsgegnern und beantworten dabei klausurrelevante Quiz-Fragen. Grundlegende Inhalte sollten vom Gründerteam bereitgestellt, weitere Fragen und Antworten dann von den Benutzern eingestellt werden. Als kostenpflichtige Zusatzfunktion, sollte Nutzern die Option eingeräumt werden, falsch beantwortete Fragen nochmal zu wiederholen. Das erinnert an das klassische Büffeln mit Karteikästen. „Durch das gegenseitige Herausfordern wollen wir das Feuer im Studenten neu entfachen“, sagt Julian Craemer.

Die größte Begeisterung löste bei Jury und studentischen Publikum aber die Gruppe „CraftBeerMarket.de“ aus. Die Idee: Über einen Online-Marktplatz sollen kleine, unabhängige Brauereien eine Plattform finden, um ihre Brauerzeugnisse, „unkompliziert und mit emotionalem Mehrwert direkt an ihre Konsumenten vertreiben zu können“. Im Sortiment findet sich auch eine bestimmte Auswahl von Craft-Beer-Sorten, die Kunden über ein monatliches Abo-Modell bestellen können. Und Bier überzeugt sowohl Jury als auch Publikum. Als Startkapital erhält „CraftBeerMarket.de“ zweimal 500 Euro.

2 Kommentare

  1. @craftbeermarket: schon mal was von der Seite bierregal.de gelesen?
    Auszug aus deren Homepage: „Auf dieser Seite haben Brauer die Möglichkeit mit einfachen aber effektiven Mitteln ihr Craft Bier bzw. ihre Brauerei zu präsentieren.“