Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Adendorf: Mensa ist Thema seit zehn Jahren
Seit langem schon plant die Gemeinde Adendorf den Bau einer Mensa an der örtlichen Grundschule am Weinbergsweg. Zuletzt mit 1,8 Millionen Euro veranschlagt, waren Politik und Verwaltung die Kosten jedoch zu hoch. Jetzt hat der Architekt das Konzept überarbeitet und abgespeckt. Foto: be
Seit langem schon plant die Gemeinde Adendorf den Bau einer Mensa an der örtlichen Grundschule am Weinbergsweg. Zuletzt mit 1,8 Millionen Euro veranschlagt, waren Politik und Verwaltung die Kosten jedoch zu hoch. Jetzt hat der Architekt das Konzept überarbeitet und abgespeckt. Foto: be

Adendorf: Mensa ist Thema seit zehn Jahren

pet Adendorf. An die gemeinsame Sitzung von Schul- und Bauausschuss der Gemeinde Adendorf im vergangenen September können sich Bürgermeister Thomas Maack und Erster Gemeinderat Martin Vogel noch gut erinnern. Thema war damals der Bau einer Mensa für die Grundschule am Weinbergsweg. Statt einer vorher geschätzten runden Million Euro musste Vogel dem Ausschuss von 1,8 Millionen Euro als Ergebnis erster Kostenberechnungen berichten. „Nicht darstellbar“, da waren sich alle einig. Inzwischen hat Architekt Hans-Otto Dierßen das Konzept gründlich abgespeckt und überarbeitet, er wird es am Dienstag, 27. Januar, 20 Uhr, im Rathaus erneut den beiden Ausschüssen vortragen.

Pläne für den Bau einer Mensa und die gleichzeitige Umgestaltung des Aulabereichs gibt es schon seit 2005 damals wurde die Schule am Weinbergsweg Ganztagsschule. Das Mensa-Vorhaben scheiterte schon damals an den Finanzen. Die im vergangenen September vorgestellten Planungen basierten auf den Entwürfen von 2005.

Die sehen im Bereich des jetzt nach oben offenen Atriums eine Mensa mit 96 Essplätzen vor, die über eine Ausgabeküche versorgt wird. Im September 2014 waren als weitere Komponenten eine Bühne zwischen Mensa und Aula, eine Vergrößerung des Musikraums, neue sanitäre und elektrische Anlagen, eine moderne Heizungsanlage, eine Modernisierung der einfach verglasten Aula-Fensterfront und die Verlegung des Haupteingangs in den Planungen enthalten. Was das Projekt so teuer macht: Das Integrieren neuer Elemente in einen bestehenden Bau aus den 1960er-Jahren, das ,,Bauen im Bestand“.

Diese Pläne haben Architekt Dierßen und seine Mitarbeiter in den vergangenen Monaten erheblich abgespeckt, beteiligt waren auch ständig die Gemeinde, die Grundschule, auch andere Planer und der Landkreis. Geschätzte Kosten für die überholte Variante, so heißt es aus dem Rathaus: 1,1 Millionen Euro. Die Verlegung des Haupteingangs soll nicht mehr Bestandteil der neuen Planungen sein, auch eine Erneuerung der Westfassade wird verschoben.

Erhalten bleiben soll das Kernstück der Planungen, die 96 Plätze bietende Mensa im Bereich des jetzigen Atriums und die daran anschließende Ausgabeküche. Etwa 400 Mädchen und Jungen besuchen die Grundschule Adendorf, davon etwa 300 den Standort Weinbergsweg, davon wiederum nehmen zurzeit etwa 100 ihr Mittagessen in der Grundschule ein. Martin Vogel: „Tendenz steigend.“

In der September-Sitzung des Schul- und Bauausschusses waren auch alternative Vorschläge für den Bau einer Mensa gemacht worden etwa der komplette Abriss des Bereichs Aula und Atrium und ein folgender Neuaufbau oder auch ein Anbau im Süden des Schulgebäudes. Auch diese Varianten vom Büro Dierßen wurden untersucht und sollen am kommenden Dienstag vorgestellt und bewertet werden.

Nach der Beratung im Schul- und Bauausschuss ist die Beschlussfassung über das Projekt Mensa für die Ratssitzung im März vorgesehen dann soll das Gemeindeparlament über den Nachtragshaushalt beschließen, der für die Umsetzung des Projekts notwendig sein wird. Die Gemeinde muss die Grundschulmensa über einen Kredit finanzieren, setzt aber auch auf Zuschüsse aus der Lüneburger Kreisschulbaukasse.

Die Sommerferien in diesem Jahr könnte sich Adendorfs Bürgermeister Maack als Baubeginn für das Mammutprojekt vorstellen, fertig sein könnte die so lange ersehnte Mensa an der Grundschule dann im Frühjahr 2016.

One comment

  1. Werner Schneyder

    300 Schüler aus dem Weinbergsweg nehmen, wenn der gebundene Ganztag kommt, Essen ein. Das wird also ein Essen in Schichten. Wie soll denn da Schuel vernünfitg laufen?