Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburg | Dahlenburg: Freibad soll saniert werden
Schwimmmeister Andreas Schuer bei der Pflege des Bades, das in die Jahre gekommen ist und weiter saniert werden soll. Foto: t&w
Schwimmmeister Andreas Schuer bei der Pflege des Bades, das in die Jahre gekommen ist und weiter saniert werden soll. Foto: t&w

Dahlenburg: Freibad soll saniert werden

emi Dahlenburg. Es ging um die Summen für den Rathaus-Umbau, für ein neues Bauhof-Fahrzeug sowie die Einrichtung eines Repair-Cafés: Der Samtgemeinderat Dahlenburg hat in seiner jüngsten Sitzung im Gasthaus Adam den Haushalt 2015 verabschiedet. Vorausgegangen waren lange Diskussionen, denn die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte den Antrag gestellt, über zehn Ansätze gesondert zu entscheiden. Weil die große Mehrheit ihrer Vorschläge abgelehnt wurde, stimmten die drei grünen Ratsmitglieder am Ende gegen das Zahlenwerk, das Kämmerer Stefan Mondry präsentierte.

Der Ergebnishaushalt 2015 der Samtgemeinde weist ein Volumen von rund 4,5 Millionen Euro aus, im Finanzhaushalt stehen Einzahlungen in Höhe von rund 6,104 Millionen Euro Auszahlungen von 6,071 Millionen gegenüber. Er schließt voraussichtlich mit einem Überschuss von rund 33000 Euro ab.

Für wesentliche Baumaßnahmen hat die Samtgemeinde Dahlenburg im Etat 2015 rund 1,2 Millionen Euro eingeplant. Dazu gehören die Sanierung des Rathauses mit Haushaltsresten und neu veranschlagten 100000 Euro, die Neuaufstellung der Planungen zur Sanierung des Freibadbeckens (25000 Euro) sowie die Mischwassertrennung in Nahrendorf unter der Kreisstraße K13 (634000 Euro).

Für die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße Nahrendorf-Kovahl wurden zudem 300000 Euro veranschlagt, der Abschluss der Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße von Neetzendorf und Süschendorf zur ehemaligen Bundesstraße B216 schlägt mit 45000 Euro zu Buche.

Die größte Anschaffung in Höhe von 160000 Euro ist ein Tanklöschfahrzeug für die Feuerwehr Harmstorf/Köstorf. 20000 Euro sind vorgesehen, damit der Bauhof sich einen zweiten gebrauchten Kleinlasttransporter anschaffen kann. Mit einem Rest von 10000 Euro ist die Einführung eines Bürgerbusses in der Samtgemeinde geplant.

Mehrheitlich folgte der Rat einem Antrag der Gruppe SPD-aB/FWG, 5000 Euro für die Förderung von Kunst, Kultur und Brauchtum einzustellen: Künftig können Vereine, die das Schützenhaus aufgrund der Schließung für ihre traditionellen Feiern nicht nutzen können und stattdessen daneben ein Zelt aufstellen müssen, einen Zuschussantrag von bis zu 1500 Euro bei der Verwaltung stellen. Über den Antrag entscheidet der Samtgemeindeausschuss. Einstimmig fiel der Beschluss, den Förderbetrag für die Kunstvereine „Kunstraum Tosterglope“ und „Kunstfleck Dahlenburg“ von jeweils 500 auf 1000 Euro zu erhöhen.

Die Idee der Grünen, einen Zuschuss von 1000 Euro zur Einrichtung eines Repair-Cafés im Etat zu verankern, fand ebenfalls eine Mehrheit.