Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Mit Klau-Tasche auf Beutezug
Foto: A.
Foto: A.

Polizeibericht: Mit Klau-Tasche auf Beutezug

ahe Lüneburg. Die Ermittler des Fachkommissariats Eigentumskriminalität haben zwei Männer festgenommen, die eine ganze Reihe von Diebstählen in der Lüneburger Innenstadt begangen haben sollen. Die Polizisten vermuten, dass die 20 und 28 Jahre alten Verdächtigen, gewerbsmäßig unterwegs waren, um ihr Diebesgut zu verkaufen. Sie sollen, zum Teil mit weiteren Mittätern, unter anderem am 22. und 29. Dezember sowie am 15. und 22. Januar in Kaufhäusern, Bekleidungsgeschäften und Parfümerien Waren im Wert von mehreren Hundert Euro gestohlen haben. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnunterkunft fanden die Ermittler eine ganze Tasche voller Waren, die offensichtlich von den Beutezügen stammen. Die Tasche hatten sie extra präpariert – die Polizei spricht von Klau-Tasche – um darin Diebesgut leichter und vom Personal möglichst unbemerkt verstauen zu können. Ein einigen Fällen wurden sie dennoch von Ladendetektiven gestört.
Die Polizei kam den Männern unter anderem durch Auswertung von Videoaufzeichnungen der jeweiligen Geschäfte auf die Schliche. Sie ermitteln gegen das Duo nun auch wegen weiterer Diebstähle, Hehlerei und räuberischer Erpressung. Das Duo wurde vernommen und erkennungsdienstlich behandelt, im Anschluss erließ das Amtsgericht Haftbefehl.

Bütlingen. Im Fall der Brandstiftung in der Nacht zum 21. Januar, bei der zwei Scheunen in Bütlingen niederbrannten und sechs Pferde verendeten, richtet sich der Verdacht der Polizei weiterhin gegen einen 35-jährigen Pferdehalter. Bereits im Januar waren dessen Räume durchsucht und Unterlagen sichergestellt worden. Die Vermutung: Ein finanzielles Motiv könnte eine Rolle gespielt haben. „Die Ermittlungen laufen weiterhin in diese Richtung“, bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger. Zu weiteren Details der aktuellen Ermittlungen will er sich aber nicht äußern. Der Verdächtige hatte gegenüber der LZ seine Unschuld beteuert.

Lüneburg. Bei einem Auffahrunfall an einer roten Ampel an der Erbstorfer Landstraße am Freitagmorgen sind zwei Männer verletzt worden. Ein 61-Jähriger war mit seinem Hyundai auf einen VW gefahren und schob den auf einen Volvo. Schaden: mehrere Tausend Euro. Der Fahrer (59) des VW und der Fahrer (25) des Volvo erlitten leichte Verletzungen.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ