Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Berufs-Informations-Börse lockt mehr als 600 Schüler ins Lüneburger Johanneum
Lucia Linhsen (l.), Auszubildende beim Lüneburger Industrieelektronik-Spezialisten Sieb & Meyer, zeigt Paula Steinhauer (18), wie man richtig lötet. Foto: be
Lucia Linhsen (l.), Auszubildende beim Lüneburger Industrieelektronik-Spezialisten Sieb & Meyer, zeigt Paula Steinhauer (18), wie man richtig lötet. Foto: be

Berufs-Informations-Börse lockt mehr als 600 Schüler ins Lüneburger Johanneum

rast Lüneburg. Was sie später mal beruflich machen will, weiß Isabell Berndt noch nicht. Eine Option für die 15-jährige Schülerin des Bernhard-Riemann-Gymnasiums in Scharnebeck ist aber die Polizei: „Das ist ein interessanter Beruf, da gibt es verschiedene Bereiche, in denen man viel mit Menschen zu tun hat.“ Wie ihre Freundinnen Jennifer Kupsch (15) und Anna Habig (14), die in die 10. Klasse des Lüneburger Johanneums gehen, sieht sich Isabell Berndt beruflich gesehen noch „orientierungslos“. Deshalb informierte sie sich wie mehr als 600 andere Schüler am Sonnabend bei der Berufs-Informations-Börse im Johanneum.

Organisiert hatten die Messe, bei der rund 60 Aussteller von Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen um Nachwuchs warben, bereits zum neunten Mal Eltern von Schülern unter Leitung von Claudia Bitti. Konzipiert war die Börse erneut für Schüler ab der 9. Klasse vor allem von Gymnasien, aber auch von anderen Schulformen. „Eine tolle Sache“, fanden beispielsweise Jennifer, Isabell und Anna, die sich von den Polizisten Arne Schmidt und Holger Fagien unter dem Motto „Mit Blaulicht durchs Studium“ über die Karrierechancen bei der niedersächsischen Polizei informieren ließen. Sie erfuhren, dass die Polizei ein duales Studium mit den Schwerpunkten Verwaltung und Wirtschaft anbietet, das in zwei Jahren an einer Fachhochschule zu absolvieren ist. Holger Fagien: „Da gibt es die Zugangsberechtigung für das dreijährige Studium. Niedersachsen stellt nur noch für den gehobenen Dienst ein. Wir brauchen Beamte, die schnell und flexibel reagieren können. Nach dem Studium werden die Interessenten gleich Kommissar.“ Auf ganz besondere Art machte sein Kollege Arne Schmidt den Mädchen den Polizeiberuf mit Blick auf einen gerade äußerst erfolgreich angelaufenen Hollywood-Film schmackhaft: „Handschellen sind im Moment total angesagt.“

Jacob Lamprecht ist 13 Jahre alt, geht in die 8. Klasse des Johanneums und hat bereits ungefähre Vorstellungen, was er mal beruflich machen will: „Entweder werde ich Lehrer, oder ich mache was mit Chemie oder Technik.“ Der Lehrer-Wunsch hat seinen Grund: „Um es besser zu machen als meine Lehrer.“ Doch die Technik dürfte es ihm nun angetan haben, nachdem er sich am Stand der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft genau ansah, wie ein 3-D-Drucker funktioniert. Begleitet wurde er von seiner Mutter Dörte und er war nicht der Einzige, der in Begleitung kam, Mitorganisatorin Claudia Bitti: „Die Börse wird immer mehr von Schülern genutzt, die mit ihren Eltern kommen.“

Einen konkreten Berufswunsch hat Justus Etfleisch noch nicht, der in die 12. Jahrgangsstufe der Herderschule geht: „Ein Studium im naturwissenschaftlichen Bereich aber reizt mich“, sagt der 17-Jährige, der davor aber noch einen freiwilligen Dienst in Neuseeland, Australien oder Großbritannien absolvieren will. Er könne sich aber auch etwas im technischen Bereich vorstellen, nachdem er sich von Ausbilder Alexander Neubauer vom Lüneburger Lasertechnik-Spezialisten LAP über das per Laser berührungsfreie Messen informieren ließ, das beispielsweise in der Luftfahrtindustrie für Rotorblätter eingesetzt wird.

Claudia Bitti zieht ein positives Fazit: „Wir hatten 60 Aussteller unter anderem aus Lüneburg, Braunschweig, Emden, Hannover, Lübeck und Wismar, inklusive der Vorträge insgesamt 90 Angebote so viele wie noch nie. Die Aussteller waren alle zufrieden und hatten gute Gespräche. Die Schüler seien sehr interessiert gewesen und hätten sehr offen nachgefragt, zuvor waren sie verhaltener. Es ist schön zu hören, dass die Schüler die Berufs-Informations-Börse als wichtig einstufen, denn für sie veranstalten wir diese Messe.“