Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Zoll kontrolliert Holzkohlenwerk
Foto: polizei
Foto: polizei

Polizeibericht: Zoll kontrolliert Holzkohlenwerk

ca Lüneburg. Bei einer Kontrolle von Mitarbeitern des Lüneburger Holzkohlenwerks im Hafen ist der Zoll am Dienstag auf Unregelmäßigkeiten gestoßen. Drei Personen versuchten zu flüchten, zwei konnten die Zöllner stellen. Die 35 Beschäftigten seien bei vier Arbeitgebern angestellt, berichtet Zoll-Sprecher Hans-Werner Vischer. Ergebnis unter anderem: Vier der ausländischen Arbeitnehmer haben keine entsprechende Arbeitserlaubnis. Die Beamten ermitteln auch gegen den Chef des Quartetts wegen des Verdachts unerlaubter Beschäftigung.

Lüneburg. Nach der Ernte lässt die Polizei die Hanfpflanzen verbrennen, die in der Goseburg sichergestellt wurden. Wie berichtet, haben Ermittler in einer Industriehalle eine Plantage ausgehoben. Polizeichef Hans-Jürgen Felgentreu sagte zur LZ, dass die Anlage ihresgleichen suche, sie sei äußerst professionell angelegt worden. Die Polizei hat Gutachter des Landeskriminalamtes hinzugezogen, sie durchleuchten die Anlage. So hatten die Betreiber eine eigene Energieversorgung mittels Dieselaggregaten aufgebaut. Drei Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft, zum Teil haben sie Vorwürfe eingeräumt. Die Polizei versucht nun zu klären, in welchen Strukturen der Stoff abgesetzt wurde. Die Beamten hatten 55 Kilo Marihuana sowie rund 4500 Pflanzen sichergestellt.

Lüneburg. Gut drei Wochen nach dem Überfall auf den Juwelier Büttner Am Berge verfolgt die Polizei zwar einige Ansätze, die berühmte heiße Spur hat sie aber noch nicht. Die Ermittler gehen davon aus, dass eine überregional agierende Bande zugeschlagen und den Schmuckhändler ausgeraubt hat, denn es gibt bundesweit ähnliche Taten. Wie berichtet, hatten drei Täter das Geschäft überfallen, den Besitzer gefesselt und dessen Frau niedergeschlagen. Das Trio war dann mit einem Komplizen von der nahen Ilmenaustraße aus mit einem BMW geflüchtet. Der Wagen wurde später ausgebrannt bei Melbeck gefunden. Es handelte sich um einen Leihwagen aus Brandenburg.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ