Aktuell
Home | Lokales | Lüneburger Indoor-Plantage: Cannabis-Ernte wird verbrannt
Frisch geerntete Cannabispflanzen wandern direkt in den Schlund der Verbrennungsanlage in Hamburg. Foto: polizei
Frisch geerntete Cannabispflanzen wandern direkt in den Schlund der Verbrennungsanlage in Hamburg. Foto: polizei

Lüneburger Indoor-Plantage: Cannabis-Ernte wird verbrannt

lz Lüneburg. Nachdem Ende der vergangenen Woche im Lüneburger Ortsteil Zeltberg/Goseburg eine ca. 1.000 m² Halle Indoor-Plantage entdeckt wurde, sind inzwischen sämtliche Cannabis-Pflanzen zusammengetragen — 45 kg Marihuana waren bereits Anfang der Woche abtransportiert worden.

Trotz der massiven Gerüche haben mehrere Polizeibeamte unermüdlich in der Halle gearbeitet, um Spuren zu sichern und die rund 4.000 Pflanzen abzuernten. Ein kleiner Teil der Ernte wurde sichergestellt und zur Untersuchung nach Hannover versandt. Etwa 400 kg frisches Pflanzenmaterial wurde gestern, 5. März,  zu einer Verbrennungsanlage in Hamburg gebracht und dort entsorgt.

Die Halle in Lüneburg ist jetzt frei von Rauschgift. Auch die Heizöltanks — darin befanden sich rund 17.000 l Heizöl — wurden mittlerweile ebenfalls leer gepumpt.

3 Kommentare

  1. „Die Halle in Lüneburg ist jetzt frei von Rauschgift“

    Alkohol ist ein Rauschgift,Cannabis ist ein leichtes Betäubungsmittel.
    Learn the difference!

  2. Werner Schneyder

    Wiueos wird die Plantage verbrannt. Man kann das alles verkaufen an legale Hersteller von Drogen. Dann würde noch Geld in die Staatskasse kommen.

    • Herr Schneyder, haben Sie schon mal erlebt dass Behörden auf eine vernünftige Idee gekommen sind?