Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Heiße Favoritin für Dezernenten-Amt
Am 26. März wählt der Lüneburger Rat die Neubesetzung für die Stelle des Sozialdezernenten. Drei Bewerber sind noch im Rennen. Foto: A./t&w
Am 26. März wählt der Lüneburger Rat die Neubesetzung für die Stelle des Sozialdezernenten. Drei Bewerber sind noch im Rennen. Foto: A./t&w

Heiße Favoritin für Dezernenten-Amt

rast Lüneburg. Nach 20 Jahren als Sozialdezernent lief Ende 2014 die Amtszeit von Peter Koch aus, rechtzeitig wurde die Ausschreibung für die Neubesetzung der Dezernenten-Stelle für das Dezernat V in die Wege geleitet. Und die Stadt bleibt im Zeitrahmen: In der Ratssitzung am Donnerstag, 26. März, stellen sich die drei noch verbliebenen Kandidaten von anfangs 83 Bewerbern vor und einer wird gewählt, tritt dann am 1. Mai seinen neuen Posten an. Schon im Vorfeld spricht vieles für die Wahl von Pia Steinrücke, die seit Mai 2014 den Fachbereich Soziales und Bildung bei der Hansestadt leitet.

Pia Steinrücke, Leiterin des Fachbereichs Soziales und Bildung, kann mit Unterstützung der Grünen rechnen. Foto: nh
Pia Steinrücke, Leiterin des Fachbereichs Soziales und Bildung, kann mit Unterstützung der Grünen rechnen. Foto: nh

Laut Suzanne Moenck gilt für den siegreichen Bewerber eine Amtszeit von acht Jahren, mehr Details etwa auch zu den Namen der Kandidaten will die Pressesprecherin der Stadt nicht nennen. Nach LZ-Informationen kandidieren neben Pia Steinrücke als in der Region bekanntester Bewerber Franz-Josef Kamp, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag und hauptberuflich Regierungsschuldirektor, und ein dritter Bewerber aus Oberfranken. Die Kandidaten haben sich in den vergangenen Tagen bereits in einigen Fraktionen vorgestellt. Am kommenden Dienstag, 24. März, treten sie zusammen im Verwaltungsausschuss auf, werben für sich.

Franz-Josef Kamp ist Fraktionschef der SPD im Kreistag. Er hofft nicht nur auf die Stimmen der Sozialdemokraten. Foto: t&w
Franz-Josef Kamp ist Fraktionschef der SPD im Kreistag. Er hofft nicht nur auf die Stimmen der Sozialdemokraten. Foto: t&w

Das Vorschlagsrecht hat offiziell Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD). Und Kamp kann auf Stimmen der Sozialdemokraten rechnen. Doch die Grünen hatten sich bei ihren Koalitionsverhandlungen mit der SPD das Vorschlagsrecht für den Posten des Sozialdezernenten ausgehandelt.

Nach LZ-Informationen werden sich die Grünen für die parteilose Pia Steinrücke entscheiden, die nach ihrem Studium der Sozialarbeit an der Fachhochschule Düsseldorf 2003 in den Allgemeinen Sozialdienst der Stadt Bocholt einstieg, diesen Geschäftsbereich seit 2010 leitete. Für sie spreche, so verlautet aus Reihen der Grünen, dass sie in ihrer Mitarbeiterschaft im Fachbereich Soziales und Bildung der Hansestadt Lüneburg fachlich wie menschlich gut ankomme. Und dass sie mit Anfang 40 perspektivisch soziale Konzepte entwickeln und umsetzen könne.