Aktuell
Home | Lokales | Wertvolles Wendland – Immobilien im Kreis Lüchow-Dannenberg verteuern sich im zweiten Jahr in Folge
Immobilien im Landkreis Lüchow-Dannenberg steigen wieder im Wert. Foto: rg
Immobilien im Landkreis Lüchow-Dannenberg steigen wieder im Wert. Foto: rg

Wertvolles Wendland – Immobilien im Kreis Lüchow-Dannenberg verteuern sich im zweiten Jahr in Folge

rg Lüchow-Dannenberg. Von einem Immobilien-Boom zu sprechen, wäre übertrieben. Aber dennoch: Die Preise für Grundstücke, Wohnungen und Häuser in Lüchow-Dannenberg sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen – zum zweiten Mal hintereinander. Und das trotz der Tatsache, dass 2014 weniger Immobilien ge- und verkauft wurden als im Jahr zuvor. Möglicherweise eine Folge des bundesweiten Trends zu Investitionen in das sogenannte Betongold, vermuten Experten. Und eine Folge der zunehmenden Verknappung landwirtschaftlicher Flächen. Die verteuerten sich in Lüchow-Dannenberg 2014 um durchschnittlich elf Prozent.

Die Zahlen gehen aus dem Grundstücksmarktbericht 2015 des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Lüneburg hervor. Der wird jährlich vom Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung herausgegeben und gibt einen Überblick über die durchschnittlichen Preisveränderungen bei Immobilien bis hinunter auf die Kreis­ebene.

Dem Bericht zufolge verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser in Lüchow-Dannenberg gegenüber 2013 um 2,6 Prozent. Zwischen 485 und 1105 Euro zahlten Käufer im vergangenen Jahr je Quadratmeter Wohnraum in einem Ein- oder Zweifamilienhaus – je nach Baujahr und Zustand. Ein freistehendes, zehn Jahre altes Einfamilienhaus erzielte im Schnitt gut 162000 Euro, ein 37 Jahre altes Haus mit gleichen Merkmalen 88000 Euro. Deutlicher zogen die Preise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften an. Für sie erzielten Verkäufer 2014 im Schnitt 9,4 Prozent mehr je Quadratmeter Wohnfläche als 2013. Eigentumswohnungen verzeichneten einen Anstieg um 4,2 Prozent.

„Deutlich positive Tendenzen“ sieht so auch Viola Rickel, Vorsitzende des Gutachterausschusses. 834 Kaufverträge waren im vergangenen Jahr abgeschlossen und von Notaren beglaubigt worden. Dabei hatten 57,5 Millionen Euro den Besitzer gewechselt – genau so viel wie 2013. Mit 74 Prozent seien vor allem bebaute Grundstücke ge- und verkauft worden. Bauland war weniger stark nachgefragt. Dennoch verteuerten sich unbebaute Grundstücke durchschnittlich um 2,9 Prozent. Zumindest dort, wo sie frei gehandelt werden. Denn ein Großteil des Baulandes zwischen Elbe und Drawehn liegt in kommunalen Neubaugebieten und die halten die Preise fast überall stabil niedrig.

Trotz leichter Preisanstiege – im Vergleich zum Kreis Lüneburg sind Immobilien in Lüchow-Dannenberg echte Schnäppchen. Dort kostet ein zehn Jahre altes Einfamilienhaus im Schnitt 300000 Euro und damit fast doppelt wie im Wendland. Für ein 37 Jahre altes Haus müssen dort gut 200000 Euro auf den Tisch gelegt werden. Wohlgemerkt im Landkreis Lüneburg, nicht in der Stadt Lüneburg. Dort kostet selbst ein solches in die Jahre gekommenes Haus gerne einmal eine halbe Million Euro – Tendenz: seit Jahren steigend.

Rund um das Thema

Grundstücksmarktbericht: Immobilien werden immer teurer

Lüneburg überholt Harburg

Hamburger Verhältnisse