Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Bleckeder Flüchtlingsinitiave: Ein Fahrrad für ein Stück Freiheit
Nikola Mitrovic überprüft in der neuen Bleckeder Fahrradwerkstatt an einem der gespendeten Kinderräder, ob alle Schrauben fest gezogen sind. Der 22-Jährige möchte sich auch in Zukunft für das Projekt engagieren und hofft auf viele Fahrradspenden zum Tüfteln. Foto: phs
Nikola Mitrovic überprüft in der neuen Bleckeder Fahrradwerkstatt an einem der gespendeten Kinderräder, ob alle Schrauben fest gezogen sind. Der 22-Jährige möchte sich auch in Zukunft für das Projekt engagieren und hofft auf viele Fahrradspenden zum Tüfteln. Foto: phs

Bleckeder Flüchtlingsinitiave: Ein Fahrrad für ein Stück Freiheit

off Bleckede. Die Bleckeder Flüchtlingsinitiative hat an der Gartenstraße eine kleine Fahrradwerkstatt eröffnet. Mit finanzieller Unterstützung des Lions Clubs Lüneburg (1720 Euro) konnten die Mitglieder in einer Scheune in der Innenstadt in den vergangenen Wochen eine Werkstatt einrichten, jetzt ist mit einem kleinen Fest der Startschuss für das Projekt gefallen. Ab sofort steht die Werkstatt allen Interessierten offen. „Kommen kann jeder, der ein Fahrrad reparieren lassen will, ein altes Rad abzugeben hat, mitarbeiten möchte oder auch bereit ist, sein Wissen an die Flüchtlinge weiterzugeben“, sagt Lerke Scholing.

Entstanden ist die Idee für eine eigene Fahrradwerkstatt aus der Not heraus. „Viele Flüchtlinge wohnen im Stadtgebiet verteilt und kommen nur schwer von A nach B“, sagt Lerke Scholing. Das Geld für den Bus ist knapp, zu Fuß dauert der Weg zum Einkaufen in die Stadt mitunter Stunden. „Mit eigenen Fahrräder wären die Flüchtlinge deutlich mobiler.“ In der Fahrradwerkstatt sollen nun alte, gespendete Räder wieder flott gemacht und für einen kleinen Geldbetrag an die Flüchtlinge abgegeben werden. „Wir finden es wichtig, dass die Fahrräder nicht verschenkt werden. Das fördert, so hoffen wir, die Wertschätzung und macht deutlich, dass es uns um Hilfe zur Selbsthilfe geht“, sagt Scholing.

Offen steht die Werkstatt allen Bleckedern. „So bietet sich auch die Möglichkeit, in Kontakt zu kommen, sich beim Fahrradreparieren kennenzulernen“, sagt Lerke Scholing. Wie gut das trotz Verständigungsschwierigkeiten funktionieren kann, zeigt sich noch während des Eröffnungsfestes. Inge-Lore Heine hat von dem Projekt gehört und die Gelegenheit genutzt, um ihr kaputtes Fahrrad vorbeizubringen. Miodrag Mitrovic genügt ein kurzer Blick und er macht sich sofort an die Arbeit.

Der 50-Jährige ist mit seiner Familie aus Serbien geflohen und lebt seit wenigen Monaten in Alt Garge, er spricht kaum deutsch, hat aber ein Händchen für Fahrräder. In wenigen Minuten wechselt er Inge-Lore Heine die kaputte Schaltvorrichtung und strahlt, als er ihr das reparierte Rad übergibt. So oft es geht, will er in der Werkstatt mitarbeiten und dabei so viel lernen wie möglich.

Der Anfang für die Bleckeder Fahrradwerkstatt ist damit gemacht: Die ersten Flüchtlinge haben sich zur Mitarbeit gemeldet, erste Fahrräder wurden gespendet, Werkzeug, Fahrradhelme und Schlösser sind dank der Lions-Club-Spende gekauft und „der Besitzer stellt uns die Scheune gegen einen kleinen Obulus zur Verfügung“, sagt Lerke Scholing. Was noch fehlt, sind Fahrradspenden und Bleckeder, die bereit sind, sich ebenfalls für das Projekt zu engagieren um gemeinsam mit Flüchtlingen wie Miodrag Mitrovic die Bleckeder Fahrradwerkstatt zu seinem Erfolg zu machen.

Feste Öffnungszeiten der Fahrradwerkstatt sind vorerst mittwochs 16 bis 18 Uhr. Wer sich für das Projekt interessiert, ein Rad spenden oder mitmachen möchte, kann sich melden bei Lerke Scholing unter Tel.: 05853/359006

Lions Club unterstützt Initiativen

Die Bleckeder Fahrradwerkstatt ist nur ein Flüchtlings-Projekt von vielen, das der Lions Club Lüneburg finanziell fördert. Bereits im Herbst hatte sich der Verein unter der Präsidentschaft von Monika Scherf vorgenommen, die ehrenamtlichen Flüchtlingsinitiativen im Kreis zu unterstützen. Insgesamt 6000 Euro – ein Teilerlös des Winterballs – standen zur Verfügung, fünf Initiativen aus dem Landkreis hatten sich darum beworben. „Zwar stellt die Öffentliche Hand erhebliche finanzielle Mittel für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung, diese sind aber zweckgebunden und dienen insbesondere zur Unterbringung, medizinischen Versorgung und Integration“, informiert Scherf in einer Pressemitteilung. „Was fehlt sind Mittel, mit denen Flüchtlinge die Herausforderungen des Alltags bewältigen können.“ Neben der Bleckeder Fahrradwerkstatt fließt deshalb ein weiterer Teil des Geldes nach Amelinghausen. Dort werden Nähmaschinen gekauft für einen Treffpunkt für Frauen, an dem sie ihre handwerklichen Fähigkeiten einsetzen können. Unterstützt werden zudem Kinder aus Flüchtlingsfamilien, die im Sportverein SV Ilmenau trainieren und nun an einem Zeltlager des Vereins teilnehmen möchten. In Heiligenthal fördert der Lions Club die Anschaffung von Spielgeräten für die Flüchtlingsunterkunft.