Aktuell
Home | Lokales | Weniger Bewerber mehr Lehrstellen
Wer nicht nur auf den Traumberuf schaut, hat gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Foto: A./be
Wer nicht nur auf den Traumberuf schaut, hat gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Foto: A./be

Weniger Bewerber mehr Lehrstellen

lz Lüneburg. Eigentlich sind es gute Zeiten für junge Leute, die eine Lehrstelle suchen. Denn im Bezirk der Agentur für Arbeit, der die Kreise Lüneburg, Uelzen, Harburg und Lüchow-Dannenberg umfasst, stand Ende März ein Plus: 2408 Stellen haben Betriebe dem Arbeitsamt gemeldet, das sind gut fünf Prozent oder exakt 118 Jobs mehr als ein Jahr zuvor. Zudem ging die Zahl der Bewerber, die sich bei der Agentur gemeldet haben, auf 3254 zurück, ein Minus von stattlichen acht Prozent. Das ergibt sich aus einem Bericht den, die Agentur jetzt vorlegt.

Für die rückläufigen Bewerberzahlen macht Bereichsleiterin Inge Schlote nicht allein die demografische Komponente aus. „Die Berater setzen in Kooperation mit den Schulen früh mit der Berufsorientierung an, beispielsweise in der 9. Klasse des Realschulzweigs.“ So sollen Jugendliche möglichst frühzeitig einen stabilen Berufswunsch entwickeln. Durch Praktika finden angehende Berufsstarter ebenfalls Ausbildungsplätze.

Gleichzeitig zeige die Erfahrung, dass viele angehende Schulabgänger sich kurzfristig bei der Berufsberatung melden. So lautet Schlotes Tipp für Jugendliche: „Wer dieses Jahr die Schule verlässt und noch nicht weiß, wie es im Sommer weitergeht, findet bei uns Unterstützung. Berater suchen keine Lösungen von der Stange, sie setzen sich mit Talenten und Perspektiven individuell auseinander.“ Die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt seien insgesamt gut. Besonders dann, wenn zu dem Traumberuf auch Alternativen ins Auge gefasst würden.

Im Landkreis Lüneburg waren 1016 Bewerber gemeldet, 3,4 Prozent (36 Bewerber) weniger als im Jahr zuvor. Bei den Ausbildungsstellen gab es nur geringe Änderungen. So wurden bis März 754 Ausbildungsstellen gemeldet und damit 1,2 Prozent (neun Stellen) weniger als im Vorjahr. Ende März waren noch 662 Mädchen und Jungen auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig standen dieser Zahl 523 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber. Wer mehr erfahren möchte, wendet sich an die Agentur unter Tel.: 0800/4555520.