Aktuell
Home | Lokales | Der Lüneburger NS-Prozess in der nationalen und internationalen Presse
Das Interesse sowohl nationaler als auch internationaler Medienhäuser zum Prozessauftakt in Lüneburg ist groß. Foto: t&w
Das Interesse sowohl nationaler als auch internationaler Medienhäuser zum Prozessauftakt in Lüneburg ist groß. Foto: t&w

Der Lüneburger NS-Prozess in der nationalen und internationalen Presse

rast Lüneburg. „Er ist einer der letzten großen, wenn nicht der letzte große NS-Prozess und von daher wohl historisch“, sagt Alison Smale: „Ich bin mir aber nicht sicher, ob das nicht nur für die Überlebenden wichtige Thema schon jetzt im Vorfeld bewusst in Amerika stattfindet.“ Alison Smale geht davon aus, dass es sich, falls nicht, mit dem Auftakt und dem Prozessverlauf ändert. Und daran wird sie maßgeblich teilhaben, denn Alison Smale ist die Deutschland-Korrespondentin der New York Times, sie ist aus ihrem Berliner Büro nach Lüneburg gereist.

Alison Smale ist Deutschland-Korrespondentin der New York Times und berichtet ab morgen aus Lüneburg über den NS-Prozess. Foto: nh
Alison Smale ist Deutschland-Korrespondentin der New York Times und berichtet aus Lüneburg über den NS-Prozess. Foto: nh

Beim Auftakt des Prozesses gegen Oskar Gröning (93), den die New York Times als „Buchhalter von Auschwitz“ titulierte und der wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen angeklagt ist, sind 56 Medienvertreter aus aller Welt dabei – unter anderem aus Deutschland, den USA, Kanada, Ungarn, Großbritannien, den Niederlanden und Russland. In einigen dieser Staaten gibt es noch Überlebende des Holocaust, in allen aber Angehörige von NS-Opfern. Und für die ist eine Geschichtsaufarbeitung und ein juristischer Schlussstrich laut Alison Smale äußerst wichtig.

Die gebürtige Britin, die an der Universität Bristol mit dem Ziel Journalismus studierte und 1977 mit ihrem Abschluss eine steile Karriere startete, sieht in dem Lüneburger Prozess einen Grund zum Nachdenken über die Frage: „Hätte die deutsche Justiz in den vergangenen Jahrzehnten anders handeln können? Hätte es anders laufen können?“

Die Journalistin, die unter anderem für The Associated Press Büroleiterin für Osteuropa und ab 2008 erste Chefredakteurin des International Herald Tribune war, schätzt den Fall Demjanjuk für die Amerikaner allerdings als wichtiger ein, „denn er hat in Amerika gelebt“. Wie berichtet, war Iwan „John“ Demjanjuk 2011 vom Landgericht München wegen Beihilfe zum Mord in 280 000 Fällen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Bei Oskar Gröning sei es anders: „Er hat die ganze Zeit in Deutschland gelebt und hier auch offen über seine Geschichte erzählt.“

Alison Smale, die im Herbst 2013 die Büroleitung für die New York Times in Berlin übernahm, hatte im März einen Interview-Termin mit Eva Pusztai-Fahidi in Budapest. Sie ist eine der Holocaust-Überlebenden und Nebenklägerinnen in dem Gröning-Verfahren, wird heute auch bei einer Pressekonferenz des Internationalen Auschwitz Komitees in Lüneburg dabei sein. Alison Smale: „Es war eine wunderbare Begegnung. Beim Blick zurück ist sie nicht wütend geworden.“ Im Gespräch erzählte die Frau, deren Eltern und deren zehnjährige Schwester in Auschwitz vergast wurden: „Eine der größten Lügen ist, dass Zeit Wunden heilen kann. Zeit hilft nicht. Sie vertieft nur das Gefühl, dass etwas fehlt. Und wenn du nicht an den Punkt kommst, wo du ihnen verzeihen kannst, dann kannst du, denke ich, nicht weiterleben.“ Sie selbst habe viel Zeit gebraucht, um diesen Punkt zu erreichen: „Sechs Jahrzehnte.“

Darum verwunderte Alison Smale auch nicht die Einstellung zum Gröning-Prozess: „Es geht ihr nicht um den Mann Gröning, sondern darum, dass ein Urteil gesprochen wird.“

Der Lüneburger Auschwitz-Prozess und die Weltpresse

>>> „Er mag alt sein – das sind die Überlebenden auch“ — Welt online (20.04.15)
>>> „Beihilfe zum Mord an 300.000 Menschen“ — Tagesspiegel (20.04.15)
>>>  Auschwitz-Prozess: Der alte Mann und der Massenmord“  —  Spiegel online, (20.04.15)
>>> „Trial of Former Auschwitz Guard, 93, Opens in Germany—NY Times, (21.04.15)
>>> Auschwitz guard trial: Oskar Groening admits ‚moral guilt‘ — BBC, (21.04.15)
>>> Der Mann, der das Geld der Juden zählte — ntv, (21.04.15)
>>> „Früherer SS-Mann Gröning legt Geständnis ab — SZ online, (21.04.15)
>>> „Spätes Recht — FAZ online, (21.04.15)
>>> „Buchhalter von Auschwitz bekennt sich schuldig — SRF/CH, (21.04.15)
>>> „Angeklagter zeigt sich einsichtig — ORF/ A, (21.04.15)
>>> „Un ancien comptable d’Auschwitz jugé en Allemagne“ (Video) — Le Monde/ F (21.04.15)