Aktuell
Home | Lokales | Nur Zirkusse ohne Wildtiere
Die Raubtiernummern des Zirkus Knie begeistern Besucher. Kritiker halten dagegen, die Dressuren und Haltung der Wildtiere sei Tierquälerei. Foto: nh
Die Raubtiernummern des Zirkus Knie begeistern Besucher. Kritiker halten dagegen, die Dressuren und Haltung der Wildtiere sei Tierquälerei. Foto: nh

Nur Zirkusse ohne Wildtiere

as Lüneburg. Wenn Zirkusbetriebe in die Stadt kommen und Vorführungen mit Wildtieren zum Programm gehören, dann sorgt das regelmäßig für Beifall und Kritik. Die einen loben die einstudierten Darbietungen mit Elefanten, Tigern, Affen oder Kamelen, die anderen kritisieren die Haltung und Unterbringung, die Tiere würden zur Schau gestellt. Die Position der Linken im Stadtrat ist: Wildtiere können in reisenden Zirkusbetrieben nicht tiergerecht gehalten werden. Deshalb stellt die Fraktion zur nächsten Ratssitzung den Antrag, dass die Stadt künftig nur noch städtische Flächen an solche Zirkusse vermietet, die keine Wildtiere dabei haben.

Laut Deutschem Tierschutzbund sind in vielen der mehr als 300 in Deutschland herumreisenden Zirkusbetrieben weiter Löwen, Tiger, Elefanten, Nashörner, Giraffen, Affen und vieles mehr in der Manege zu sehen. Aus Sicht der Organisation stellen Wildtiere besonders hohe Ansprüche an die Haltung und Unterbringung, in Zirkusunternehmen sei das nicht möglich. Deshalb fordert der Deutsche Tierschutzbund seit Jahren ein Wildtierverbot im Zirkus bisher ohne Erfolg.

Michèl Pauly und sein Fraktionskollege Rainer Petroll von der Linken verweisen darauf, dass der Bundesrat bereits 2003 und dann nochmal 2011 eine Entschließung für ein Verbot von Wildtieren in Zirkusbetrieben gefasst habe. Doch die Bundesregierung sei diesen Initiativen des Bundesrates bisher nicht nachgekommen. Der Deutsche Tierschutzbund macht deutlich: Seitens des zuständigen Bundesministeriums heiße es lapidar, man prüfe weiter ein mögliches Verbot bestimmter Wildtiere, ohne Taten folgen zu lassen.

Dass es Zeit sei zu reagieren, untermauern Pauly und Petroll auch mit Zahlen aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Danach habe es „im zuletzt erfassten Berichtsjahr 2011 insgesamt 895 amtsärztliche Kontrollen in Zirkusbetrieben“ gegeben. „Dabei stellten die Veterinäre 409 Verstöße gegen die Haltungsanforderungen für Tiere fest“, teilen die beiden Vertreter der Linken mit. 18 europäische Länder wie die Niederlande, Österreich und Belgien hätten aus Gründen des Tierschutzes bereits bestimmte Arten wildlebender Tiere im Zirkus verboten.

Lüneburg soll nun jenen Unternehmen den Zutritt zur Stadt verbieten, die zum Beispiel Affen, Giraffen, Raubkatzen, Reptilien und Zebras in die Manege schicken. Ausnahme: „Bereits geschlossene Verträge bleiben unberührt.“

Andere Städte in Deutschland sind diesen Weg schon gegangen wie zum Beispiel Schwerin, Potsdam oder Köln. Auch die Stadtfraktion der Grünen in Halle hat Anfang Februar einen entsprechenden Antrag gestellt. In Kiel stellten sich die Linke und die SSW-Ratsfraktion jüngst hinter einen Prüfantrag von Rot-Grün. Darin sprachen sie sich gegen die Haltung von Wildtieren in Zirkussen aus. Der Oberbürgermeister soll nun prüfen, ob es rechtlich möglich ist, keine Platzrechte mehr für solche Zirkusbetriebe zu erteilen.

5 Kommentare

  1. Alexander Tesmer

    Ein solches Verbot wäre ein wichtiges und richtiges Zeichen und ist längst überfällig. Zirkusse mit Wildtieren sind nicht mehr zeitgemäß und jeder Laie kann sehen, dass die Tiere dort niemals artgerecht gehalten werden können. Es gibt viele Zirkusbetriebe, die ohne Tierquälerei ein spannendes und unterhaltsames Programm bieten.

    • Nein! Nicht jeder Laie kann das sehen. Laien plappern das nach was von Tierrechtlern vorgegeben wird. Fachleute kommen da zu ganz anderen Ergebnissen. Aber dazu müsste man sich informieren. (Gilt vor allem für Politiker)

      • Hallo Bernhard, jedem Laien sollte klar sein, dass Wildtiere in die Wildnis gehören und nur das ein artgerrechtes Leben sein kann. Mich würdem aber trotzdem Ihre Quellen interessieren, wenn Sie schon solche Ausagen treffen.

  2. Hallo Bernhard. Bitte gebe Quellen für Deine Aussage an!!!

  3. Obwohl man die eigentlich nicht braucht. Jedem Laien sollte klar sein, dass Wildtiere in die Wildnis gehören.