Aktuell
Home | Lokales | Nebenklage nach TV-Auftritt von Eva Mozes Kor bei Jauch: Es geht um das Versagen der Justiz
Eva Mozes Kor im Gröning-Prozess. Die Holocaust-Überlebende ist eine Nebenklägerin.
Eva Mozes Kor im Gröning-Prozess. Die Holocaust-Überlebende ist eine Nebenklägerin. Foto: be

Nebenklage nach TV-Auftritt von Eva Mozes Kor bei Jauch: Es geht um das Versagen der Justiz

jj Lüneburg. Die Prof. Dr. Cornelius Nestler und Thomas Walther, Anwälte der Nebenklage, wenden sich nach dem Auftritt der Holocaust-Überlebenden Eva Mozes Kor Sonntagabend bei Günter Jauch in der ARD zu Wort. Kor hatte am Rande des Prozesses dem Angeklagten und ehemaligen SS-Unterscharführer in Auschwitz Oskar Gröning, er steht wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen vor dem Landgericht Lüneburg, die Hand gegeben. Sie verzeihe ihm, spreche ihn aber nicht frei.

In der Sendung bei Jauch wiederholte Kor, sie finde es wichtig, das Gröning Verantwortung übernehme, sie wolle aber keinen alten Mann ins Gefängnis bringen, er sollte vielmehr in Schulen gehen und erzählen, was in Auschwitz geschehen ist. „Was wollen wir, eine bessere Welt? Man muss miteinander sprechen. Ich bin zu Gröning gegangen, weil er sich bekennt.“

Mozes Kor ist wegen ihrer Haltung schon seit Jahren von anderen Holocaust-Überlebenden kritisiert worden. Zum ersten Prozesstag war sie unter anderem mit Rainer Höß erschienen, Enkel des Auschwitz-Lagerleiters, der öffentlich auch die Versöhnung sucht.

Die Nebenklage hat gestern folgende Pressemitteilung versendet:

Im Namen von 49 Nebenklägern im Strafverfahren vor dem Landgericht Lüneburg gegen den ehemaligen SS-Unterscharführer Oskar Gröning, dem Beihilfe zur Ermordung von 300.000 Menschen im Sommer 1944 in Auschwitz vorgeworfen wird.

Frau Eva Kor, Auschwitzüberlebende und Nebenklägerin im Strafverfahren gegen Gröning, hat dem Angeklagten verziehen. Unsere Mandanten hätten hier nichts zu kommentieren – wer besser als die Überlebenden von Auschwitz weiß, dass jeder einen eigenen Weg finden muss, mit dem Erlittenen umzugehen – , wenn Frau Kor ihr„Verzeihen und Vergeben“ mit dem Angeklagten nicht immer wieder öffentlich inszenieren würde.

Das gibt Anlass zu erinnern: Unsere 49 Mandanten, alle ebenfalls Überlebende von Auschwitz, sind Nebenkläger geworden, weil sie für ihre ermordeten Eltern und Geschwister KLAGE führen wollen. Nimmt man allein nur die in Auschwitz ermordeten Familienangehörigen unserer Mandanten, handelt es sich um nahezu 1.000 Menschen. Der Angeklagte hat daran mitgewirkt, nicht nur diese Angehörigen, sondern insgesamt 300.000 Menschen zu ermorden.

Gegenstand des Strafverfahrens ist nicht, dass Herr Gröning der Frau Kor oder anderen Nebenklägern persönlich etwas angetan hat. Ob es Frau Kor zusteht, Herrn Gröning die Mitwirkung an der Ermordung ihrer Angehörigen zu verzeihen, mag jeder selbst beantworten. Aber Frau Kor sagt: „Diese Anklagen müssen aufhören.“ Dann hätte sie nicht Nebenklägerin werden sollen. In diesem Strafverfahren geht es vor allem auch um die Dokumentation des jahrzehntelangen Versagens der Justiz. Als Nebenklägerin im Namen der Ermordeten aufzutreten, öffentlich das Strafverfahren abzulehnen und die Rolle der Nebenklägerin zur medial inszenierten persönlichen Verzeihung nutzen – das passt nicht zusammen und veranlasst unsere Mandanten zu der Mitteilung: Wir können Herrn Gröning nicht die Mitwirkung am Mord unserer Angehörigen und weiterer 299.000 Menschen verzeihen – zumal er sich bisher frei von jeglicher strafrechtlicher Schuld fühlt. Wir wollen Gerechtigkeit und wir begrüßen die Aufklärung, die dieses Strafverfahren leistet.

Eva Pusztai, Ungarn; Ilona Kalman, Kanada; Magda Hilf, Kanada; Irene Weiss, USA; Ernest Singer, Kanada; Alexander Singer, Kanada; Serena Neumann, USA; Batia Hefetz, Israel; Armin Chaim Kornfeld, Kanada; Ruth Cohen, USA; Benjamin Lesser, USA; Bella Simon Pasternak, USA; Bernhard Pasternak, USA; Györgyne Szemes, Ungarn; Simcha Darvas, Israel; Gisele Foti, Kanada; Nicolas Roth, Frankfreich; Ivor Perl, Kanada; Lili Prince, Kanada; Gertrude Moskowitz, USA; David Ehrlich, USA; Edith Alexander, USA; Leslie Kleinman, England; Fried Mayer; USA; Alex Moskovic, USA; Andor Sternberg, USA; Georgina Schneider, USA; Georg Schiffmann, USA; Judy Cohen, Kanada; Joe Mandel, Kanada; Ruth Salomon-Abramsky, USA; Kathleen Zahavi, Kanada; Hesy Bohm, Kanada; Ted Bolgar, Kanada; Max Eisen, Kanada; Ernest Ehrmann, Kanada; Ella Ehrmann, Kanada; Eva Konigsberg, Kanada; Frieda Appel, USA; William Glied, Kanada; Sam Grad, Kanada; Rachel Neuwirth, Israel; Judith Kalman, Kanada; Paul Herczeg, Kanada; Eugene Lebowitz, USA; Lily Ebert, England; Claire Parker, England; Margaret Kaldor, England.

Der Prozess