Aktuell
Home | Lokales | Das nächste Nadelöhr
An der neuen Einmündung zum Fuller-Gebäude besprechen Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin Straßenbau, und Björn-Olde Backhaus, Bauleiter bei der Stadt, wie in der Willy-Brandt-Straße weitergebaut wird. Foto: be
An der neuen Einmündung zum Fuller-Gebäude besprechen Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin Straßenbau, und Björn-Olde Backhaus, Bauleiter bei der Stadt, wie in der Willy-Brandt-Straße weitergebaut wird. Foto: be

Das nächste Nadelöhr

mm Lüneburg. Wer ab Montag mit dem Auto von der Uelzener Straße in Richtung Innenstadt fahren möchte, muss einen Umweg in Kauf nehmen: In der Willy-Brandt-Straße wird zwischen der Einmündung Amselstraße und Feldstraße die Fahrbahndecke neu asphaltiert, der Verkehr ab Munstermannskamp umgeleitet. Die Sanierung ist Teil der großangelegten Baumaßnahme entlang des neuen Fuller-Verwaltungssitzes, wo nun einige Arbeiten abgeschlossen wurden.

So ist die Einmündung zwischen dem abgerissenen Lidl-Markt und Fuller nun befahrbar, soll bald auf den Namen Harvey-Benjamin-Fuller-Straße getauft werden. Die Firma trägt die Baukosten für die neue Zuwegung, vorher war sie nur über „An der Roten Bleiche“ erreichbar. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurde für die Anwohner eine Lärmschutzwand errichtet. Die Einmündung ist auch Zu- und Abfahrt zum neuen Lidl-Markt, der voraussichtlich im Oktober stehen soll. Bis dahin ist längst eine neue Ampelanlage in Betrieb. Damit sei Ende Mai zu rechnen, sagt Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin Straßenbau bei der Stadt. Aus der Einmündung können Autos nach links und rechts auf die Willy-Brandt-Straße abbiegen. Zusätzlich wird an dieser Stelle eine zweite Fußgängerfurt über die Willy-Brandt-Straße gebaut.

Es gibt aber weiterhin nur einen Geh- und Radweg, der wurde im Zuge der Bauarbeiten mit erneuert. Neu sind zwei Bushaltestellen an der Willy-Brandt-Straße, eine in Höhe des Reifenhändlers, die andere vor der Apotheke an der Feldstraße. In Höhe Feldstraße wird überdies eine feste Verkehrsinsel installiert, „damit Autofahrer an diesem Unfallschwerpunkt nicht mehr nach links abbiegen können“, sagt Hesebeck.

Von Montag an wird die Willy-Brandt-Straße zur Einbahnstraße. Autofahrer mit dem Ziel Innenstadt müssen ab Munstermannskamp über Soltauer oder Uelzener Straße ausweichen. Bis zum Wochenende sollten die Arbeiten abgeschlossen sein. Insgesamt bezahlt die Stadt 200000 Euro für die Umbauten. Die Kosten sind im Laufe der Planungen gestiegen, Uta Hesebeck begründet: „Anfangs sollte nur die eine Fahrbahndecke erneuert werden. Wir mussten aber feststellen, dass auch die auf der anderen Spur in einem schlechten Zustand war.“