Aktuell
Home | Lokales | Baustelle  auf der A 39: „Eine Herausforderung für Polizei und Feuerwehr“
IMG_0164.JPG

Baustelle  auf der A 39: „Eine Herausforderung für Polizei und Feuerwehr“

lz Winsen/L. Die Bauarbeiten auf der A 39 zwischen den Anschlussstellen Winsen-West und Maschen haben begonnen. Wie berichtet, wird die Richtungsfahrbahn Lüneburg grundsaniert. Der Verkehr wird während der Bauphase über die Gegenfahrbahn geführt, und zwar über zwei Fahrstreifen in Richtung Lüneburg und einen Fahrstreifen Richtung Hamburg. Die Baumaßnahme soll bis Ende Oktober abgeschlossen sein.

Der Bauabschnitt zieht sich über eine Länge von 8,2 km. Wegen  der besonderen Topografie und der beschränkten Breite stellt die Baustelle eine besondere Herausforderung für Polizei und Rettungskräfte dar. Aufgrund der verbleibenden Fahrbahnbreite von nur zehn Metern für drei Fahrstreifen ist es  nicht  möglich, im Störungsfall eine Rettungsgasse zu bilden. Weiterhin ist ein Herankommen über Zufahrten aus dem Seitenraum grundsätzlich nicht möglich. Deshalb entwickelte die Polizei  gemeinsam mit der Straßenbauverwaltung und anschließend mit der Feuerwehr und dem Rettungsdienst ein für diesen Fall maßgeschneidertes Störfallmanagement. Kommt es im Baustellenbereich zu Störungen durch Unfall oder liegengebliebene Fahrzeuge, so ist es aufgrund der eingesetzten Stauwarnanlage zeitnah möglich, den Verkehrsteilnehmer schon weit vorher darüber zu informieren und zu veranlassen, eine andere Strecke zu nutzen.

Aufgrund der Besonderheiten der Sperrstrecke wird es  im direkten Baustellenbereich im  Störungsfall vermehrt zu kurzfristigen Vollsperrungen kommen müssen, die direkt von der Wache aus elektronisch ausgelöst werden,  um Einsatz und -rettungskräften ein schnelles Herankommen und  ungehindertes Arbeiten überhaupt zu ermöglichen. Die Bergung von Menschen steht im Vordergrund, die Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses wird hierbei allerdings nicht aus den Augen verloren.

2 Kommentare

  1. Ha, die Winsener sind da Leidgeprüft. Es werden schon erste Wetten angenommen, das man für die 8,3 km lange Strecke länger als bis Oktober braucht. Hats doch in Winsen fast zwei Jahre für die kleine Luhe-Brücke gebraucht. Man sprach ja sogar schon von der Luhe Philharmonie. Man weiss es ja nicht.

  2. So sehe ich es auch. Erst langes Warten, dass endlich die Brücke fertig wird und das Maschenerkreuz frei gegeben wird. Hurra! 2 Tage freuen. Und zack schon wieder die nächste Baustelle. Ächts….