Aktuell
Home | Lokales | Finanzspritze für Tourist-Info – Kreis verteilt Mittel aus Strukturentwicklungsfonds
Die neue Gastronomie am Schiffshebewerk, das Restaurant Rusticus, steht seit vergangenem Jahr. Nun will die Samtgemeinde in direkter Nachbarschaft die lang ersehnte Tourist-Information bauen  mit finanzieller Förderung aus dem Strukturentwicklungsfonds des Kreises. Foto: t&w
Die neue Gastronomie am Schiffshebewerk, das Restaurant Rusticus, steht seit vergangenem Jahr. Nun will die Samtgemeinde in direkter Nachbarschaft die lang ersehnte Tourist-Information bauen mit finanzieller Förderung aus dem Strukturentwicklungsfonds des Kreises. Foto: t&w

Finanzspritze für Tourist-Info – Kreis verteilt Mittel aus Strukturentwicklungsfonds

off Scharnebeck/Bleckede. Gute Nachrichten für die Samtgemeinde Scharnebeck und die Stadt Bleckede: Mehr als die Hälfte des Budgets aus dem Kommunalen Strukturentwicklungsfonds des Landkreises fließt in diesem Jahr voraussichtlich in zwei Bauprojekte der beiden Elbkommunen. Das hat der Wirtschaftsausschuss des Kreises bei seiner jüngsten Sitzung im Ausbildungszentrum Luhmühlen beschlossen. Abschließend wird über die Verteilung der Mittel der Kreisausschuss entscheiden.

Insgesamt 280000 Euro standen zur Verteilung bereit, davon sollen allein 100000 Euro in eine Tourist-Information am Schiffshebewerk in Scharnebeck fließen und weitere 60000 Euro in verschiedene Baumaßnahmen in der Bleckeder Innenstadt.

Im Scharnebecker Rathaus ist die Freude über die in Aussicht gestellten 100000 Euro groß, denn mit dem Bau einer Tourist-Information wird ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gehen. Immer wieder war das Projekt in den vergangenen Jahren Thema, jetzt soll es endlich in die Tat umgesetzt werden. Bau- und Kostenplan stehen, der Samtgemeindeausschuss hat grünes Licht gegeben und der Bauantrag beim Landkreis Lüneburg ist gestellt. „Sobald die Genehmigung da ist, soll es losgehen“, sagt Scharnebecks Samtgemeindebürgermeister, Laars Gerstenkorn.

Gebaut werden soll die Tourist-Information nach Plänen des Architekturbüros Rabeler auf dem Gelände am Hebewerk, wo sich auch Parkplatz und das ebenfalls neu gebaute Bistro befinden. „Das Gebäude soll rund 130 Quadratmeter haben“, sagt Gerstenkorn, „83 Quadratmeter für die TouristInfo, 35 Quadratmeter für eine öffentliche Toilettenanlage und der Rest für Technik und Vorraum.“ Rund 390000 wird der Bau nach derzeitigem Stand kosten, abzüglich des Kreiszuschusses liegt der Eigenanteil der Samtgemeinde bei 290000 Euro.

Nicht ein großes, sondern mehrere kleine Projekte will die Stadt Bleckede mithilfe der 60000-Euro-Förderung umsetzen. „Zum einen möchten wir in der Innenstadt einige Maßnahmen umsetzen, um die Barrierefreiheit zu verbessern“, sagt Bürgermeister Jens Böther. „Zum Beispiel die Absenkung von Bürgersteigen oder die Veränderung des Pflasters.“ Zum Anderen ist die Stadt zuständig für Bürgersteige und Parkstreifen beim Bau des geplanten Kreisels im Stadtkern. „Das wollen wir so gestalten, dass der Stil aus der Breiten Straße mit rotem Klinkerpflaster und den alten Straßenlampen fortgesetzt wird, außerdem sollen zum Beispiel Fahrradbügel aufgestellt werden“, sagt Böther.

Wie berichtet, will die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Verkehrssituation an der Ecke Landesstraße221/Breite Straße/Elbstraße an der Sparkasse in Bleckede durch einen Kreisel entschärfen. „Dafür sollen noch in diesem Jahr die notwendigen Versorgungsleitungen verlegt werden“, sagt der Leiter der Straßenbaubehörde in Lüneburg, Dirk Möller. „Sobald es das Wetter zulässt, soll dann Anfang des kommenden Jahres der Kreiselbau beginnen.“

Geplante Kosten für die Gesamtmaßnahme: rund 410000 Euro. Darin enthalten sind auch die 163000 Euro, die die Stadt Bleckede für den Bau der Nebenanlagen kalkuliert. „Für einen Teil dieser Kosten erwarten wir einen 60-prozentigen Zuschuss des Landes“, sagt Böther. Förderfähig seien durch das Land allerdings nur verkehrsnotwendige Maßnahmen, „ein besonderes Pflaster, Straßenlaternen oder Fahrradbügel werden nicht bezuschusst“, so Böther. Mit diesen Plänen hat sich die Stadt um den Strukturentwicklungsfonds des Landkreises beworben — offenbar mit Erfolg.

Rechnen kann die Stadt Bleckede nach dem Willen des Wirtschaftsausschusses des Lüneburger Kreistags außerdem mit 27000 Euro für den Bau eines Deichverteidigungsweges. Gefördert werden sollen darüber hinaus die Gemeinde Rullstorf beim Radwegebau an der Kreisstraße 39 Boltersen-Süd mit 34000 Euro und die Samtgemeinde Amelinghausen mit 30000 Euro bei der Finanzierung des Zukunftskonzeptes Amelinghausener Kunststücke.