Aktuell
Home | Lokales | Hund und Hamster unterm Weihwasser – Lüneburgs erste Tiersegnung auf dem St.-Stephanusplatz in Kaltenmoor + + + Mit LZplay-Video
Kaplan Stefan Herr und Dechant Carsten Menges segnen Chiara bei der Tiertaufe auf dem St. Stephanusplatz in Kaltenmoor. Foto: nh
Kaplan Stefan Herr und Dechant Carsten Menges segnen Chiara bei der Tiertaufe auf dem St. Stephanusplatz in Kaltenmoor. Foto: nh

Hund und Hamster unterm Weihwasser – Lüneburgs erste Tiersegnung auf dem St.-Stephanusplatz in Kaltenmoor + + + Mit LZplay-Video

lz Lüneburg. Hamster Luke hat sich sicherheitshalber unter die Sägespäne in seinem Käfig verkrochen. Der Nager weiß nicht so recht, was ihn erwartet, mitten auf dem St.-Stephanusplatz in Kaltenmoor.

Frauchen Monja Heldt und ihre Tochter haben ihren kleinen Liebling mitgebracht, um ihn segnen zu lassen. Egal ob Hamster, Katze oder Hund bei Lüneburgs erster Tiersegnung wird jedes Tier und jeder Halter mit guten Wünschen bedacht.

Dechant Carsten Menges und Kaplan Stefan Herr sprechen Gebete für die Vierbeiner und segnen sie mit Weihwasser. „Für viele Menschen haben Tiere ihr eigenes Wesen, ihre eigene Seele. Deswegen verstehen es viele nicht, warum die Tiere nicht auch einen Segen abbekommen sollten“, sagt Carsten Menges, der seine Hündin Chiara selbst schon einige Male hat segnen lassen.

Es gäbe auch Traditionen, nach denen Pferde gesegnet werden, gibt Pfarrer Carsten Menges zu bedenken. „Deswegen sind wir auf den Stephanusplatz gegangen, weil wir nicht wussten, welche Tiere uns erwarten. Und manche Menschen tun sich ein bisschen schwer mit Tieren in der Kirche.“

Damit dürfte Jörg Steinke wenig Probleme haben, er ist gar kein Christ. Trotzdem hat er seine zehnjährige Hündin zur Segnung nach Kaltenmoor gebracht: „Schaden kann das nicht, vielleicht hilft dann ja doch einer, dass sie noch ein bisschen bei mir bleibt“.

Mit dabei war auch Siegrun Grzyl-Behrend mit ihrer Hündin Sheila. Die Lüneburgerin hatte in der Landeszeitung einen Bericht über Tiersegnungen gelesen und sich dann an Kaplan Stefan Herr gewandt mit der Frage, ob so etwas nicht auch in St. Stephanus stattfinden könnte.