Aktuell
Home | Lokales | Märkte auf dem Lucia-Areal
Für den östlichen Bereich des ehemaligen Lucia-Geländes Am Schützenplatz soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Märkte und ein Hotel möchten Investoren hier entstehen lassen. Foto: be
Für den östlichen Bereich des ehemaligen Lucia-Geländes Am Schützenplatz soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Märkte und ein Hotel möchten Investoren hier entstehen lassen. Foto: be

Märkte auf dem Lucia-Areal

as Lüneburg. Verärgert reagierten Anwohner und Geschäftsleute an der Bleckeder Landstraße und aus Neu Hagen im vergangenen Sommer darauf, dass Aldi und Rossmann von der Bleckeder Landstraße auf das Lucia-Gelände umziehen könnten. Nun will die Stadt dafür erste Weichen stellen. Für den östlichen Teil des ehemaligen Lucia-Betriebsgeländes soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden, denn die Eigentümer planen auf dem Grundstück eine Einzelhandelsansiedlung sowie „zusätzlich“ den Bau eines Hotels. Das geht aus der Sitzungsvorlage für den Bauausschuss hervor, der am Montag, 11. Mai, um 15 Uhr im Traubensaal tagt.

Wie berichtet, hatte die Stadt Ende 2013 die Teilfortschreibung des Einzelhandelsentwicklungs- und Zentrenkonzeptes für den Bereich des östlichen Stadtgebietes in Auftrag gegeben. Das Gutachten sprach sich für einen großflächigen Einzelhandelsmarkt im Neubaugebiet Hanseviertel aus sowie für eine mögliche Verlagerung von Aldi und Rossmann auf das Lucia-Gelände. Das sorgte bei Anwohnern der Bleckeder Landstraße für Protest, die sich den Fortbestand des bestehenden Nahversorgungszentrums an der Bleckeder Landstraße wünschten. Der Weg zum Lucia-Gelände sei für viele ältere Bewohner aus Neu Hagen zu weit, kritisierten manche bei einem Ortstermin, zu dem SPD-Chef Heiko Dörbaum und Grünen-Chef An­dreas Meihsies im vergangenen August an die Bleckeder Landstraße eingeladen hatten. Andere verwiesen darauf, dass die verkehrliche Situation an der Straße Am Schützenplatz jetzt schon miserabel sei. Damals beschwichtigten die Politiker, dass es nur Überlegungen fürs Lucia-Gelände gebe. Wenn dort geplant werde, werde es eine Bürgerversammlung geben. Doch für manchen Bürger kam damals schon der Verdacht auf, dass das schon „in trockenen Tüchern“ sei.

Ende November 2014 stimmte der Rat mehrheitlich der Fortschreibung des Einzelhandelsentwicklungs- und Zen­trenkonzeptes gegen die Stimmen der CDU und bei sechs Enthaltungen der Grünen (die zwölf Sitze im Rat haben) zu. Seit Januar diesen Jahres steht fest, dass ein Gebäude für einen Lebensmittelmarkt an der Lübecker Straße im Hanseviertel entstehen soll.

Nun nimmt die Stadt das ehemalige Lucia-Gelände in den Fokus. Ein Bebauungsplan soll für den östlichen Teil des Geländes einschließlich der Straße Am Schützenplatz sowie der Dahlenburger Landstraße bis zur Einmündung am Pulverweg aufgestellt werden. Bereits vor sieben Jahren hatte der Verwaltungsausschuss der Stadt einen Aufstellungsbeschluss für das gesamte Areal des ehemaligen Lucia-Geländes gefasst, der ein Mischgebiet vorsah.

Vorstellbar wären dort Wohn- und Geschäftsgebäude sowie Einzelhandelsbetriebe unter 800 Quadratmetern, hieß es damals. Seither hatte die Stadt unterschiedliche Nachnutzungskonzepte der Eigentümer geprüft.

Mit dem Bebauungsplan für den östlichen Bereich des Geländes soll dieser nun als Sondergebiet ausgewiesen werden Voraussetzung dafür, dass dort Einzelhandelsbetriebe mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern angesiedelt werden können. Bekanntlich strebt Aldi zum Beispiel eine Erweiterung von bis zu 1500 Quadratmetern an. Da diese auf dem Gelände an der Bleckeder Landstraße nicht möglich ist, hatte der Discounter bereits im vergangenen Jahr deutlich gemacht, er könne sich einen Umzug aufs Lucia-Gelände vorstellen. Neben der Einzelhandelsnutzung planen die Investoren außerdem den Bau eines Hotels.

Im Rahmen des Verfahrens sind eine Verkehrs- und Lärmbegutachtung erforderlich. Außerdem soll es eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung geben.