Aktuell
Home | Lokales | Spatzen-Familien ziehen in Reihenhäuser
Sparkassenvorstand Karl Reinhold Mai, Stiftungsmitglied Renate Backhaus und Bürgermeister Eduard Kolle (v.l.) zeigen die Nistkästen für Spatzen. Schulen und Kitas können sie kostenlos bestellen. Foto: nh
Sparkassenvorstand Karl Reinhold Mai, Stiftungsmitglied Renate Backhaus und Bürgermeister Eduard Kolle (v.l.) zeigen die Nistkästen für Spatzen. Schulen und Kitas können sie kostenlos bestellen. Foto: nh

Spatzen-Familien ziehen in Reihenhäuser

nh Lüneburg. Jeder kennt ihn, er taugt zum Kosenamen — doch wer ahnt schon, dass seine Existenz bedroht ist? Sein Name ist Spatz, und die Sparkassenstiftung Lüneburg ruft jetzt ein Projekt zur Rettung des beliebten Vogels ins Leben: Die Stiftung verteilt Nistkästen an alle Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis — und zwar kostenlos.

Spatzen brauchen Sand zum Baden: So befreien sich die Vögel von Parasiten. Und Sand ist selten geworden, vor allem in den Städten. Das Stichwort lautet Versiegelung. Renate Backhaus vom Förderfonds Nachhaltigkeit der Sparkassenstiftung sagt: „Spatzen brüten ungern einzeln, wir haben daher ,Reihenhäuser aus Holz mit drei Nistplätzen nebeneinander bauen lassen.“

Schulen und Kitas, die Interesse an einem kostenlosen Spatzen-Nistkasten haben, melden sich bei Nicole Bloch unter Tel.04131/8544536 oder nicole.bloch@sparkassenstiftung-lueneburg.de. Damit es mit den Kisten klappt, gibt es für jeden Nistkasten eine Pflegeanleitung. Für die Schulen und Kitas entstehen keine Kosten.