Aktuell
Home | Lokales | Die Bleckeder machen mobil – Das ,,Bürger-Auto“ rollt
Unterwegs für eine gute Sache und die Bürger: Sie sind die ersten ehrenamtlichen Chauffeure, die ab Montag den Dacia lenken werden. Foto: kre
Unterwegs für eine gute Sache und die Bürger: Sie sind die ersten ehrenamtlichen Chauffeure, die ab Montag den Dacia lenken werden. Foto: kre

Die Bleckeder machen mobil – Das ,,Bürger-Auto“ rollt

kre Bleckede. Jens Böther ist begeistert. „Das Projekt ist Bürgersinn im allerbesten Sinne“, lobt der Bleckeder Rathauschef ,,und sensationell gut!“ Was den Bürgermeister der Elbstadt so aus dem Häuschen bringt, hat vier Räder und bietet viel Platz für Fahrgäste und Gepäck. Das Auto des Bürger Vereins Bleckede. Jetzt ist es da, zugelassen und startklar. Jetzt stellte der Verein im Bleckeder Schlosshof den weißen Dacia Dokker vor, der ab Montag, 11. Mai, offiziell den Fahrdienst aufnehmen wird.

Wie berichtet, hatten die Mitglieder des BürgerVereins Bleckede lange an der Idee getüftelt, wie sie die Mobilität der Bleckeder Bürger verbessern können, die kein eigenes Auto besitzen und nur über einen schmalen Geldbeutel verfügen. Die Lösung ist der Fahrdienst, der alle 13 Bleckeder Ortsteile mit dem Zentrum verbindet und von den Mitgliedern des BürgerVereins kostenlos genutzt werden kann. „Als eine besondere Art von Nachbarschaftshilfe“, sagt Vorsitzender Jörg Sohst.

Um den kostenlosen Fahrdienst in Anspruch nehmen zu können, bedarf es eines Berechtigungsausweises. Den erhält, wer zum einen Mitglied im BürgerVerein wird (Jahresbeitrag 15 Euro), und dessen Einkommen oder Rente eine bestimmte Höchstgrenze nicht überschreitet. Das muss mit einem Einkommens- oder Rentenbescheid nachgewiesen werden. Der BürgerVerein handhabt diese Regel auch deshalb so streng, weil er keine Konkurrenz zu Taxenunternehmen und öffentlichem Personennahverkehr sein will.

Den Fahrdienst übernehmen ehrenamtliche Fahrer. Zehn haben sich bereits gemeldet, ,,es werden aber noch mindestens fünf weitere Freiwillige gebraucht“, sagt Fahrdienstleiter Helmut Heilmann. Der normale Pkw-Führerschein reicht für den Fahrdienst aus. ,,Und die Erste-Hilfe-Kenntnisse bei den Fahrern werden wir im Rahmen eines Kurses noch einmal auffrischen“, kündigt Sohst an.

Und so funktioniert der Service des ersten Bürger-Fahrdienstes in Bleckede: Der Fahrdienst wird montags bis freitags von 8 Uhr bis 17 Uhr im Stadtgebiet von Bleckede angeboten. Vereinsmitglieder mit Berechtigungsschein können in dieser Zeit den Service nutzen, müssen aber ihren Fahrtwunsch möglichst schon am Vortag unter Tel.0176/41823028 anmelden.

Am Sonnabend, 9. Mai, wollen die Mitglieder des BürgerVereins ihren Dacia noch einmal öffentlich präsentieren. Bei einem ,,Bürgerfrühstück“ von 8.30 Uhr bis 12 Uhr an der Breiten Straße 39.

Kommunale Fahrdienste
Bürgerbusse, beziehungsweise kommunale Fahrdienste, gibt es auch in anderen Gemeinden: Etwa in Bienenbüttel, in Amelinghausen und seit Anfang Februar auch in der Samtgemeinde Ostheide. Rund 25 Berechtigte nutzen hier das kostenlose Angebot an Montagen und Donnerstagen, das auch Fahrten nach Lüneburg beinhaltet. In Scharnebeck und in Dahlenburg wird inzwischen ebenfalls über ein solches Angebot nachgedacht.
Gestern Abend diskutierte auch der Jugend-, Sport- und Sozialausschuss der Samtgemeinde Ilmenau über einen SPD-Antrag zur Einführung eines Bürgerbusses am besten gemeinsam mit der Samtgemeinde Amelinghausen. Denn in der Heidegemeinde gibt es bereits ein entsprechendes Angebot, das gut angenommen wird. Erste Gespräche zwischen den beiden Rathauschefs haben bereits stattgefunden.
Sollte dieser Plan eines gemeinsamen Bürgerbusses trotzdem scheitern, wollen die Ilmenauer aber nicht aufgeben. Dann wollen sie die Idee eines Bürgerbusses eben alleine weiter verfolgen. kre