Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Farbanschlag auf Maklerbüros
Foto: ca
Foto: ca

Polizeibericht: Farbanschlag auf Maklerbüros

ca Lüneburg. Haben die Farbschmiereien einen politischen Hintergrund? Das fragt sich die Polizei nachdem in der Nacht zu Dienstag zwei Immobilienbüros an der Stresemann- und an der Salzstraße am Wasser angegangen wurden. In die Ermittlungen hat sich der Staatsschutz eingeschaltet, ein Bekennerschreiben liegt nach LZ-Informationen aber nicht vor. Der Schaden geht in die Tausende. Die Ermittler gehen davon aus, dass unter anderem Flaschen mit Farbe gegen die Gebäude geworfen wurden. Ähnliche Taten gab es in den vergangenen Wochen in Hamburg. Die Polizei prüft, ob Zusammenhänge bestehen.

Lüneburg/Münster. Die Polizei Münster hat in einem Drogenverfahren einen Schlag gegen die Rockergruppe Bandidos gelandet, Am Dienstag haben Beamte mehr als 40 Geschäftsräume und Wohnungen in Deutschland, Finnland und den Niederlanden durchsucht — auch in Lüneburg. Zu Details nimmt die zuständige Staatsanwaltschaft Münster keine Stellung. Aus Polizeikreisen war aber zu erfahren, dass die Salzstadt offenbar eher eine untergeordnete Rolle spielt. Es ging um einen Mann, der den Rockern nahestehen soll, aber wohl nicht angetroffen wurde. Andernorts entdeckten die Ermittler Cannabis-Plantagen, nicht aber in Lüneburg. Es seien auch keine Zusammenhänge zu einem spektakulären lokalen Fall zu erkennen. Wie berichtet, hatte die Polizei kürzlich in der Goseburg in einer alten Industriehalle eine aufwändig betriebene Plantage entdeckt und zudem einen Zentner Marihuana sichergestellt.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Mittwoch in der LZ.