Aktuell
Home | Lokales | Stalker muss von Polizei gebändigt werden
Foto: A./polizei
Foto: A./polizei

Stalker muss von Polizei gebändigt werden

mm Barendorf. Liebeskummer plagte wohl den 50-Jährigen, der in der Nacht zu Sonnabend, seine Ehefrau belagerte. Trotz Verbots hatte sich der Mann, Zugang zu ihrem Grundstück verschafft. Dabei ist ihm durch eine gerichtliche Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz untersagt, das Grundstück zu betreten. Polizisten mussten den Mann in Gewahrsam nehmen. Der aber ließ sich nicht bändigen. Gleich nach seiner Entlassung am Sonnabendmorgen fuhr er mit einem Taxi, obwohl er den Fahrpreis nicht bezahlen konnte, erneut nach Barendorf und betrat das Grundstück. Der Unbelehrbare wurde daraufhin ein zweites Mal von der Polizei festgesetzt.

Lüneburg. Mit Feuer spielt man bekanntlich nicht, doch das war ihm offenbar egal. Der Mann entzündete in seiner Wohnung, Hinter der Saline, auf einem Tisch ein kleines Feuer. Alarmiert durch einen Rauchmelder riefen andere Mieter bei Feuerwehr und Polizei an. Beim Eintreffen der Helfer öffnete der Kokler jedoch nicht die Wohnung. Die Tür musste aufgebrochen, der Übeltäter anschließend überwältigt werden. Er wurde ins Psychatrische Klinikum Lüneburg gebracht.

Lüneburg. Noch einen Brand gab es in der Weststadt. In einem Mehrfamilienhaus brannte ein Stapel Zeitungen im Treppenhaus. Ein Mieter konnte löschen, Personen wurden nicht verletzt.

Lüneburg. Drei Kellerverschläge in einem Mehrfamilienhaus an der Bögelstraße wurden am Freitagabend aufgebrochen. Es wurde ein Vodafone-Router geklaut, ein Fahrradkorb und vier geknackte Schlösser blieben zurück.

Lüneburg. Mehr Beute machten Eindringlinge in der Gartenkolonie Krähensaal. Von dem Dach einer Laube montierten die Einbrecher Solarmodule im Wert von rund 2800 Euro ab.

Lüneburg. Auch in den Kletterpark Scharnbeck drangen Unbekannte ein. Sie brachen das Schiebetor auf, stahlen Bargeld aus der Wechselgeldkasse.

Lüneburg. Zerkratzt wurde der Lack an zwei Autos, die in der Bertha-von-Suttner-Straße am Straßenrand abgestellt waren.

Lüneburg. Zu tief ins Gals geschaut hatte der Fahrer eines Mercedes. Als Polizeibeamte das Fahrzeug stoppten, fällt Alkoholgeruch auf. Der Mann musste pusten: 2,15 Promille. Sein Führerschein wurde eingezogen.