Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburger Stintbrand Thema im TV
Spuren der Verwüstung: Der Lüneburger Stintbrand vom  Dezember 2013 wird am kommenden Mittwoch Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy ungelöst" sein. Foto: t&w
Spuren der Verwüstung: Der Lüneburger Stintbrand vom Dezember 2013 wird am kommenden Mittwoch Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy ungelöst" sein. Foto: t&w

Lüneburger Stintbrand Thema im TV

ca Lüneburg. Der Brand vom Stint ist Mittwoch, 20. Mai, Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY …ungelöst“. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise, um den Brandstifter fassen zu können, der im Dezember 2013 das Feuer im ehemaligen Lösecke-Haus gelegt hat. Es musste für die Löscharbeiten abgebrochen werden, der Schaden allein hier beträgt mehr als 3,5 Millionen Euro, dazu kommen Auswirkungen auf Nebengebäude. Vor allem ermittelt die Polizei wegen 14-fachen Mordversuchs — als der Brand ausbrach, schliefen 14 Bewohner im Haus.

Für die Sonderkommission „Stint“ um Hauptkommissar Tobias Gruhne dürfte es die letzte Chance sein, den Fall aufzuklären. Denn die Polizei stieß bei ihren Recherchen immer wieder auf die berühmte Mauer des Schweigens. „Die Leute haben Angst“, heißt es aus der Polizeiführung. Die Soko vermutet eine Verbindung in Richtung Mafia. So hat ein Zeuge gesehen, wie der mutmaßliche Brandstifter im Seiteneingang des italienischen Restaurants La Taverna am Stint verschwand und dort von einem Koch ­hineingelassen wurde. Gegen diesen Mitarbeiter lautet der Verdacht auf Beihilfe. Doch bei Durchsuchungen im Lokal und in einer Wohnung im Landkreis fand die Soko „Stint“ keine entscheidenden Spuren.

Auch ein Briefkasten im Internet, von dem die Polizei glaubte, Zeugen würden sich unter dem Schutz der Anonymität melden, brachte keinen Erfolg. Ein halbes Dutzend Hinweise ging ein, aber laut Polizei „kein entscheidender“.

Die Sendung beginnt um 20.15 Uhr. Übrigens: Der Beitrag greift dabei auf Videomaterial von LZplay zurück.

 

Mehr dazu:

Millionenschaden bei Großfeuer in Lüneburg — Zerstörtes Baudenkmal am Stintmarkt wird jetzt abgetragen
Brandstiftung am Stintmarkt: Sonderkommission sucht bestimmte Personen als Zeugen + + + Belohnung in Höhe von 20.000 Euro ausgelobt + + +
Akte Stintbrand: anonyme Online-Zeugenaussagen möglich +++ mit LZplay-Video
Die Lücke wird geschlossen – Vorbereitungen für Neubau am Stint
Neubeginn in Grün

Fotogalerien:

Großfeuer im Wasserviertel (Teil 1)
Großfeuer im Wasserviertel (Teil 2)
Großfeuer im Wasserviertel (Teil 3)
Großfeuer im Wasserviertel (Teil 4)

One comment

  1. Unter folgendem Link kann man sich die Sendung auf YouTube anschauen, die dann auch gleich an dem Zeitpunkt startet, wo der Lüneburger Beitrag beginnt:
    https://youtu.be/QnoupsUEJKw?t=45m38s