Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Wütende Nachbarin steckt Auto an
Symbolbild: polizei
Symbolbild: polizei

Polizeibericht: Wütende Nachbarin steckt Auto an

ca Lüneburg. Die Verdächtige war schnell im Fokus der Polizei, jetzt hat sie gestanden: Eine 29-Jährige soll in der Nacht zu Montag vergangener Woche an der William-Watt-Straße in Jüttkenmoor das Auto einer Anwohnerin angesteckt haben. Motiv: ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit. Polizeisprecher Kai Richter schweigt auf die Frage, was die Ermittler bei der Durchsuchung der Wohnung der Beschuldigten fanden und auch zu den Hintergründen des flammenden Streits. Die Verdächtige sei wieder frei.

Lüneburg. Aufregung um eine vermeintliche Tellermine aus dem Zweiten Weltkrieg, doch am Ende stellte sich he­raus: Es war Übungsmunition. Bauarbeiter hatten den Sprengkörper am Dienstagabend gegen 18.40 Uhr an der Hans-Heinrich-Stelljes-Straße auf dem Gelände der ehemaligen Schlieffenkaserne gefunden. Zweieinhalb Stunden später gab es Entwarnung. Die Bundeswehr holte die Munition ab.

Lüneburg. Gleich mit zwei Autos stieß ein 30-Jähriger auf der Ostumgehung am Dienstag zusammen. Der Mann zog in Höhe Kaltenmoor mit seinem Opel von der Überholspur zurück auf die rechte Spur, kollidierte dort mit einem anderen Opel, lenkte auf den Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle und drängte eine 49-Jährige in einem Ford ab. Die Frau wurde leicht verletzt, der Sachschaden geht in die Tausende.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ