Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg: Cannabis-Hochbeet mitten in der Stadt
Ein Hochbeet der etwas anderen Art -- Mitarbeiter der AGL haben am Freitagmorgen eine Mini-Canabis-Plantage auf der Krone der großen Hängebuche am Graalwall/Ecke Bastionstraße entdeckt.  Foto: polizei
Ein Hochbeet der etwas anderen Art -- Mitarbeiter der AGL haben am Freitagmorgen eine Mini-Canabis-Plantage auf der Krone der großen Hängebuche am Graalwall/Ecke Bastionstraße entdeckt. Foto: polizei

Lüneburg: Cannabis-Hochbeet mitten in der Stadt

lz Lüneburg. In Regenwäldern ist es durchaus üblich, dass sich kleinere Pflanzen den hohen Wuchs einiger Baumriesen zu nutze machen und nach oben klettern, um an Wasser und das begehrte Sonnenlicht zu kommen. Aber in Lüneburg? Auf der Krone der großen Hängebuche an der Ecke Bastionsstraße/ Am Graalwall hatte jemand einen Eimer mit Cannabis-Pflanzen deponiert, damit das sonnendurstige Grün einen hellen, wie anonymen Standort hat.

Mitarbeiter der AGL haben bei Baumschneidearbeiten am Freitagmorgen gegen 07.45 Uhr diesen ungewöhnlichen Fund gemacht und die Polizei als Erntehelfer hinzugezogen. Von dem ungewöhnlichen Blumentopf befreit, erhielt die Hängebuche von den Mitarbeitern der AGL noch eine zünftige „Sommerfrisur“.

Die Polizei leitete gegen den bislang noch unbekannte Klettermaxe und Gärtner ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln ein.

9 Kommentare

  1. Mir scheint’s als hätte Lüneburg ein Drogenproblem! Politik und Polizei sollte mal härter durchgreifen

    • Bob, du bist aber ne ganz schöne Pfeife, oder? :-*

    • Mach mal die Augen auf ! Wo gibt es keine Drogen Probleme ? Das einzigst sinvolle ist die
      Legalisierung.

    • Stimme voll und ganz zu!

      Am besten bauen wir ein Dome über Lüneburg. Nicht, dass sich die Distribution in die umliegenden Länder ausweitet. Aus vertraulichen Quellen weiß ich, dass allein diese drei Pflanzen für mehrere Bundesländer als Vorrat mehrerer Jahre gereicht hätten.

  2. ich hätte gern eine pflanze für mein küchenfenster. ein billigeres schmerzmittel gibt es nicht. und die pharma-industrie spuckt. ob steuern auf cannabis helfen, wie die steuern auf alkohol?

  3. Die Kriminalisiering von Cannabis ist eine Farce.

  4. Das gefährliche daran ist der Topf. Wenn das zeug größer geworden wäre, hätte der Wind das irgendwann runter geholt. Das tut weh, wenn man das abkriegt. Sofort legalisieren um Menschen vor so etwas zu schützen!

  5. Das kann ja gar nicht, sein!! Jeder weiß doch, dass der Konsum von Cannabis antriebslos, lasch und dumm macht. Und solche eine Idee ist recht clever und mit ziemlichen Aufwand verbunden.
    An der Geschichte kann was nicht stimmen. 😉

    Die Geselllschaft sollte es endlich verstehen. Cannabis wird solange in unserer Gesellschaft illegal angebaut bis entweder die Nachfrage weg fällt (<– seit Jahrhunderten ist das nicht passiert, ganz im Gegenteil) oder die Drogenpolitik sich ändert und vernünftige Regeln für Anbau, Besitz und Konsum schafft.
    Jugend- und Verbraucherschutz wäre imho wichtiger, als Konsumenten zu bestrafen!

  6. ach herje 3pflanzen oder wie? ach herje…..cannabis gibts seit über 6000tausend jahren….und cannabis wird immer geben….Frau Marlene Mortler sagt es hat keine kultur geschichte und deshalb bleibt es illegal…..oh man hirnlos wie die NFC rausrupf leute 😀

    naja wird sich schon noch ändern, wir sind ja auch ganz guten wegen…und wie könnte deutschland durch die steuereinnahmen aussehen? oh ha welch „blühendes vaterland“ wortwörtlich steht es in der nationalhymne .. BLÜHE :D!