Aktuell
Home | Lokales | Die Rosen sind los
Ein heiß-begehrtes Selfie mit Serien-Urgestein Gerry Hungbauer  Christine Wendlandt nutzt die Gelegenheit, die sich ihr beim Fan-Tag bietet. Foto: be
Ein heiß-begehrtes Selfie mit Serien-Urgestein Gerry Hungbauer Christine Wendlandt nutzt die Gelegenheit, die sich ihr beim Fan-Tag bietet. Foto: be

Die Rosen sind los

mm Lüneburg. Die Serie bricht einen Rekord nach dem anderen erst kürzlich wurde eine neue Bestmarke erreicht: Folge 1975 der aktuellen elften Staffel der Roten Rosen sahen 1,78 Millionen Zuschauer, ein Marktanteil von 21,5 Prozent. Rosen-Fans leben in ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich verteilt. Doch der treuen Anhängerschaft ist kein Weg zu weit, um die Idole hautnah zu erleben. Wie beim Live-Event des Jahres, dem Fanfest auf dem Lüneburger Studio-Areal.

Schlange stehen an der Lilienthalstraße, vor dem Eingang zum Rosen-Gelände: Etwa 3000 Besucher sind gekommen, die meisten scharen sich am Sonntagmorgen um kurz vor 10 Uhr vor den noch verschlossenen Toren. Frei nach dem Motto des frühen Vogels warten einige bereits seit mehr als zwei Stunden, um die ersten zu sein, die den Schauspielern in die Arme fallen.

Dann ist es endlich so weit: Rosen-Chef Kai Pegel gibt das „Go“, die Fans stürmen an ihm vorbei aufs Gelände. Wie Martina Lorenzen und ihre Tochter Melissa, sie kommen aus Flensburg, sind nicht zum ersten Mal beim Fanfest, feiern die Serie, weil sie „fast wie das Leben ist“. Eine noch längere Anfahrt haben Bane (11) und seine Mutter Nicole Ruschke hinter sich, ihre Heimat liegt in Engelskirchen bei Köln. Zusammen mit ihrer Bekannten Antigoni Vrachlioti (50) aus Seevetal, mit der sie seit dem letzten Rosen-Fantag eine Freundschaft verbindet, haben sie eigene T-Shirts kreiert, mit den Konterfeis ehemaliger und aktueller Schauspieler. Von denen sie einige gleich treffen werden. Doch wo stecken die eigentlich?

Ein Weilchen müssen sich die Fans gedulden, bis die Rosen-Schauspieler auf die Bühne kommen. Einige Anhänger kleiden sich schon mal neu ein, es gibt Serien-Kostüme zu erstehen. Einen Strick-Pullover, vielleicht mal getragen von der Grande-Dame der Rosen, Brigitte Antonius, hat sich Angela Giesen ausgesucht, sie muss jetzt schnell zahlen, möchte den ersten Auftritt der Rosen nicht verpassen.

Donnernder Applaus, als die Stars sich endlich blicken lassen. Kameras klicken, Smartphones und Tablets werden hochgehalten, den ersten Auftritt an diesem Tag halten viele Fans auch im Video fest. Bürgermeister Eduard Kolle begrüßt die Fangemeinde: „Gäbe es nicht die Roten Rosen, wäre Lüneburg nicht so bekannt geworden“, weiß er, lobt auch das soziale Engagement der Serien-Darsteller: „Ohne Ihre Initiative wäre manches Projekt nicht zustande gekommen.“

Jetzt sind die Rosen-Schauspieler ganz für ihre Fans da. Wie Frederic Böhle, alias „Theo“, er steht am Rost, schwenkt die Grillzange. Leckere Crêpes zaubert Brigitte Antonius, Bier zapft Caroline Kiesewetter, Madeleine Lierck-Wien serviert Speiseeis. Tombola-Lose verteilen Hermann Toelcke und Gerry Hungbauer. Jeder der Darsteller posiert für Erinnerungsfotos, schreibt sich die Hände wund, Autogrammstunde ist die ganze Zeit.

Zwischendurch Bühnenprogramm. „Ben“, Hakim-Michael Meziani, und „Nathalie“, Lara-Maria Wichels, fühlen den Fans beim Serien-Quiz auf den Zahn. Dann musikalische Entspannung. „Jan“, Timothy Peach, greift in Begleitung der Soul-Band „nite club“ zum Saxophon, ein besonderer Moment auch für die im wahren Leben frisch vermählte Hauptdarstellerin Jenny Jürgens („Jana“), sie bekommt ein Hochzeits-Ständchen.

Blicke hinter die Kulissen erhaschen die Fans bei der Set-Besichtigung. Oder sie ersteigern lieber gleich eine der zahlreichen Requisiten, die „Hannes“ (Claus Dieter Clausnitzer) und „Merle“ (Anja Franke) feilbieten. Für den Veranstalter, die Serienwerft, ist das Fest wieder einmal ein voller Erfolg, der ohne Fans wie Jörg und Nicole Hansen aus Osnabrück, die vor vier Jahren auf dem Wasserturm geheiratet haben, nicht möglich wäre. Woher sie Lüneburg kennen? Na klar, durch die Rosen.

One comment

  1. Und Nicole Hansen liest sogar jeden Tag die Lüneburger Zeitung – online 😉

    Viele liebe Grüße aus Osnabrück nach Lüneburg!