Aktuell
Home | Lokales | Gellersen | Abriss an der Grundschule Reppenstedt für Mensabau
Die nächste Baurunde an der Grundschule Reppenstedt hat begonnen. Foto: t&w
Die nächste Baurunde an der Grundschule Reppenstedt hat begonnen. Foto: t&w

Abriss an der Grundschule Reppenstedt für Mensabau

dth Reppenstedt. Abermals verwandelt sich der Schulhof der Grundschule Reppenstedt zu einer der größten Baustellen in der Samtgemeinde Gellersen: Derzeit laufen die Abbrucharbeiten am vorderen Gebäudeteil, um Platz für den Bau der neuen Mensa zu schaffen. Zudem ist die Neuordnung der Schulaula geplant sowie die Sanierung des Sanitärbereichs. Kostenpunkt: rund 1,1 Millionen Euro. Für die jetzigen Arbeiten musste ein Teil der Vorhangfassade wieder abgenommen werden, die beim ersten Bauabschnitt der Grundschulsanierung 2010 angebracht worden war — als von Mensa-Anbauten noch keine Rede war. Zudem startet demnächst die energetische Sanierung der Schulturnhalle.

Abgerissen wird der Bereich des Hausmeisterlagers im alten Gebäudebestand aus dem Jahr 1983/84, links vom Haupteingang der Grundschule. Auch der Eingang soll verlegt werden, um den Foyerbereich der Aula attraktiver zu gestalten und eine direkte Verbindung zur neuen Mensa herzustellen.

Ab Anfang Juli sollen die Erdarbeiten laufen. Gellersens Bauaumtsleiterin Susanne Stille rechnet damit, dass die Maurerarbeiten in zirka drei Wochen beginnen können.

Der Hittberger Architekt Peter Rabeler sagt: „Den Sanitärbereich sanieren wir auch. Das werden wir in den Sommerferien durchführen, um den Schulbetrieb möglichst wenig zu stören.“ Die Gesamtbauzeit laufe voraussichtlich bis Anfang des kommenden Jahres.

Die Mensa, die sich mit einer Glasfassade zum Schulhof hin öffnen soll, wird eine Grundfläche von rund 140 Quadratmetern haben, mit Nebenräumen rund 280 Quadratmeter. Abzüglich des abzureißenden Gebäudeteils wird die Grundschule einen Zugewinn von rund 180 Quadratmeter Nutzfläche erhalten.

Demnächst startet parallel zum Mensa-Bau die Sanierung der Reppenstedter Schulturnhalle. Dabei sollen die Fassadenteile, die im vorderen Bereich der Grundschule abgenommen wurden, wieder verwandt werden.