Aktuell
Home | Lokales | Edendorfer sanieren ihre Dorfscheune
Vor vier Jahren schuf der Künstler Clemens Botho Goldbach die künstliche Steinruine Edena auf dem Dorfplatz. Jetzt feiern die Edendorfer den Abschluss ihres neuen Projekts: die Sanierung der Dorfscheune. Foto: t&w
Vor vier Jahren schuf der Künstler Clemens Botho Goldbach die künstliche Steinruine Edena auf dem Dorfplatz. Jetzt feiern die Edendorfer den Abschluss ihres neuen Projekts: die Sanierung der Dorfscheune. Foto: t&w

Edendorfer sanieren ihre Dorfscheune

emi Edendorf. Sie haben das Dachgeschoss ersetzt, die Schwellen erneuert, die historischen Steine aus den Gefachen genommen, gesäubert und Stück für Stück wieder eingesetzt — die Liste ließe sich fortsetzen. Seit dem Frühjahr 2013 werkeln die Edendorfer unermüdlich und mit vereinten Kräften an der alten Fachwerkscheune auf dem Basse-Hof. Die Sanierung des 160-jährigen Gebäudes ist Kern des Leader-Projektes „Von Stein zu Stein — Von der Dorfscheune zum Steingrab Edendorf“. Nun steht das Werk unmittelbar vor seinem offiziellen Abschluss. Am Sonnabend, 27. Juni, wird die Scheune mit einem großen Familienfest rund um den Edendorfer Dorfplatz eingeweiht (siehe Text unten).

Mit Hochdruck nehmen die Helfer jetzt noch einmal letzte Restarbeiten vor: Die Elektrik muss angepasst werden, kleinere Holzarbeiten an den Türen stehen noch an, später soll der Rasen rund um den barrierefreien Zugang auf dem Dorfplatz gesät werden. „95 Prozent sind geschafft“, verkündet Rolf Rickert aus dem Vorstand des Vereins „Unser Edendorf“.

Gegründet wurde der gemeinnützige Verein 2003 im Zuge der Aufnahme Edendorfs in das Dorferneuerungsprogramm. Heute gehört ihm mit 112 Mitgliedern fast jeder Haushalt des 330 Einwohner zählenden Ortes der Gemeinde Bienenbüttel an. Gut die Hälfte der Vereinsmitglieder sowie viele weitere Freiwillige haben in den vergangenen zwei Jahren ihre Arbeitskraft und viel Leidenschaft in das Projekt gesteckt. Es wurde mit Leader-Mitteln in Höhe von 22000 Euro gefördert, weitere 20000 Euro hat die Gemeinde Bienenbüttel beigesteuert. Im Zuge des Projektes sind außerdem acht neue Info-Tafeln entstanden, die bei der Einweihungsfeier präsentiert werden sollen.

Rolf Rickert ist „unheimlich stolz“ auf das, was die Edendorfer wieder einmal geschaffen haben. Nach dem großen Familienfest am Sonnabend wollen sich die Mitglieder Gedanken über die weitere Planung machen. Spätestens ab dem Frühjahr 2016 sollen Ausstellungen, Lesungen und Konzerte in und an der Scheune stattfinden. „Aber jetzt wünschen wir uns erst einmal Ruhe“, sagt Rickert.

 

Programm

Rund um den Abschluss des Leader-Projektes „Von Stein zu Stein“ wird dem Publikum am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr ein abwechslungsreiches Programm auf dem Edendorfer Dorfplatz geboten. Neben Kaffee und Kuchen, Speisen, Getränken und Spielen gibt es noch einiges mehr zu sehen und zu hören:

Ab 14 Uhr werden in und um die sanierte Scheune ganztägig zahlreiche Ausstellungen zu bewundern sein. Tagsüber wird der Lüneburger Musiker T.I.M. seine Eigenkompositionen aus dem Bereich Elektro, New Wave und Doom Reggae vorstellen.

Der offizielle Festakt findet ab 15 Uhr mit Gästen aus Politik, Kunst und Wirtschaft statt. Danach unterhält die BlueSwing Jazzband das Publikum. Die Rettungshundestaffel des DRK Bad Bevensen wird während der musikalischen Pausen (17 Uhr) Vorführungen darbieten. Um etwa 18.30 Uhr führt die Theatergruppe der Dorfgemeinschaft Steddorf ein plattdeutsches Theaterstück auf.

Ab 20 Uhr können Tanzwütige in der Scheune das Tanzbein schwingen. Die Bienenbüttler Band Route66 wartet mit Rockklassikern aus den 70ern bis heute auf. Nach Einbruch der Dämmerung wird als Höhepunkt eine Feuershow von Ignis Circulos auf der „Edena“ stattfinden.

Aussteller und private Flohmarktstände können sich für das Event kurzfristig über unser-edendorf@web.de anmelden. Es werden keine Standgebühren erhoben. Der Eintritt ist frei. lz