Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | TK Maxx kommt nach Lüneburg
Noch wird am alten P&C-Standort kräftig im Inneren des Gebäudes gearbeitet, im Herbst will dann TK Maxx sein Geschäft in der Grapengießerstraße eröffnen. Foto: us
Noch wird am alten P&C-Standort kräftig im Inneren des Gebäudes gearbeitet, im Herbst will dann TK Maxx sein Geschäft in der Grapengießerstraße eröffnen. Foto: us

TK Maxx kommt nach Lüneburg

us Lüneburg. Nun ist es offiziell, was die LZ bereits vor Monaten als höchstwahrscheinlich angekündigt hatte: Die US-amerikanische Modekette TK Maxx wird Nachmieter des früheren P&C-Standortes an der Grapengießerstraße. Im Herbst soll die Lüneburger Filiale eröffnet werden, teilte das Unternehmen jetzt mit. Auf 2300 Quadratmetern und drei Etagen will TK Maxx, das sich selbst als Off-Price-Unternehmen im Bekleidungssektor bezeichnet, Markenartikel und Designer-Labels für Erwachsene und Kinder zu besonders niedrigen Preisen anbieten.

Lange wurde gerätselt, wer Nachfolger an der Grapengießerstraße wird, nachdem P&C im Frühjahr 2013 dort seinen Standort aufgegeben hatte und an den Markt umgezogen war. Bereits im August 2014 hatte die LZ erstmals über Spekulationen berichtet, wonach TK Maxx als Nachmieter in Frage komme, im April dieses Jahres verdichteten sich die Hinweise, die offizielle Bestätigung seitens der Vertragspartner fehlte.

Bis jetzt. Wie das Unternehmen mitteilt, sollen am neuen Standort bis zu 50 Arbeitsplätze im Verkauf geschaffen werden, gesucht werden auch Fachkräfte aus der Region. „Das Bewerbungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, daher können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Angabe darüber machen, wie viele Mitarbeiter aus der Region rekrutiert werden“, teilte TK Maxx auf Nachfrage mit.

Wann genau die Filiale eröffnet wird, steht noch nicht fest. Derzeit finden noch Arbeiten in den Räumen zwischen Grapengießer- und Heiligengeiststraße statt. Neben dem Erd- und dem Untergeschoss sollen künftig auch im ersten Stock Bekleidungsartikel angeboten werden. Insgesamt 3400 Quadratmeter hat das Unternehmen von der in Berlin ansässigen Acrest Property Group GmbH angemietet, die das Objekt in der Grapengießerstraße für die CitCor Retail Properties III GmbH & Co. KG verwaltet. Davon entfallen 2300 Quadratmeter auf den Verkauf, der Rest auf Büroräume und die Warenannahme. Der Mietvertrag ist zunächst auf zehn Jahre befristet, „längere Mietvertragslaufzeiten lassen sich im aktuellen Marktumfeld der Textiliten kaum durchsetzen“, erläutert Sarah Verheyen, Mitarbeiterin der Acrest Property Group.

Neben Karstadt, P&C und C&A ist TK Maxx damit das vierte große Bekleidungskaufhaus in Lüneburg, das mehrere Marken im Sortiment hat. Heiko Meyer, Vorsitzender der Handelsorganisation LCM, sieht der Neuansiedlung mit gemischten Gefühlen entgegen: „Wir sind froh, dass die Grapengießerstraße im oberen Bereich wieder besetzt wird und die umliegenden Geschäfte davon profitieren werden, dass es wieder eine geschlossene Anbindung gibt.“ Er weiß aber auch, dass ein weiteres großes Bekleidungshaus Auswirkungen auf die Händlerstruktur in Lüneburg insgesamt haben wird. „Die Stimmen, die ich aus den Reihen der Lüneburger Händler vernommen habe, gehen aber dahin, dass ein neuer Mieter an diesem Standort besser als Leerstand ist.“

Das Unternehmen

TK Maxx ist seit Oktober 2007 in Deutschland vertreten und gehört zu TJX Europe, einem selbstständigen Unternehmensbereich des nach eigenen Angaben weltweit größten Off-Price-Unternehmens TJX Companies aus den USA. In Deutschland ist TK Maxx mit aktuell 81 Filialen vertreten, davon vier – Osnabrück, Hannover, Braunschweig und Göttingen – in Niedersachsen.

Dass künftig auch Lüneburg dabei sein wird, begründet das Unternehmen mit der insgesamt großen Bedeutung des deutschen Marktes für das Unternehmen. „Die Größe der Städte allein ist aber nicht maßgebend“, teilte TK Maxx mit.

One comment

  1. jeder darf sich da gern mal bewerben. aber bitte nicht auf vollzeit. teilzeit und 400 euro-jobs gibt es für die drohende altersarmut. nur abteilungsleiter haben dort das ,,glück,, vollzeit arbeiten zu dürfen.