Aktuell
Home | Lokales | Engpass in Richtung Osten
Die Dahlenburger Landstraße/Bundesstraße 216 gehört zu den meistbefahrenen Straßen Lüneburg  ab Ende August kommt es dort zu Engpässen durch Bauarbeiten. Foto: t&w
Die Dahlenburger Landstraße/Bundesstraße 216 gehört zu den meistbefahrenen Straßen Lüneburg ab Ende August kommt es dort zu Engpässen durch Bauarbeiten. Foto: t&w

Engpass in Richtung Osten

pet Lüneburg. Sie ist eine der am meisten befahrenen Ausfallstraßen aus Lüneburg die Bundesstraße 216 in Richtung Dannenberg. Rund 19000 Autos passieren Tag für Tag über die Dahlenburger Landstraße die östliche Stadtgrenze. Ab Ende August und bis etwa Mitte Oktober haben Verkehrsteilnehmer dort mit erheblichen Behinderungen zu rechnen. Auch wenn die verschiedenen angrenzenden Gewerbe- und Industriegebiete ausnahmslos und durchgehend erreichbar bleiben, müssen sich auch die Betriebe dort auf Umwege und Verzögerunngen einstellen.

„Wir haben in den Gewerbegebieten Handzettel verteilt, in denen wir über die geplanten Maßnahmen aufklären“, sagt Gesa Schütte, Leiterin des Fachbereichs Bau bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lüneburg.

Insgesamt 4,3 Kilometer Strecke zwischen Lüneburgs Stadtgrenze und dem Kreisverkehr Barendorf werden erneuert. „Die Erneuerung des Streckenabschnittes ist aufgrund des schlechten Fahrbahnzustandes dringend erforderlich“, erklärt Dirk Möller, Leiter des Geschäftsbereichs Lüneburg. Zusätzlich zu den Straßenbaumaßnahmen werden die beiden Bushaltestellen auf Höhe des Industriegebietes Hafen im Zuge der B216 erneuert und die Fahrbahn an dieser Stelle mit einer Querungshilfe versehen.

Entfernt und wieder aufgebaut werden muss der Straßenbelag auf einer Gesamtfläche von 80000 Quadratmetern. Die Kosten stehen noch nicht fest. „Wir sind gerade in der Vergabephase für die Aufträge“, sagt Gesa Schütte. Bis Ende Juli sollen die Aufträge vergeben sein.

Die Bauphasen: In der 1. Bauphase wird der Bereich zwischen der Stadtgrenze Lüneburg (Kreuzung SternPartner) und der Ausfahrt auf die Landesstraße 221 in Richtung Neetze erneuert. Der Verkehr von Lüneburg nach Dannenberg wird in Einbahnstraßenregelung über die Gegenfahrbahn durch den Baustellenbereich geleitet. Der Verkehr von Dannenberg nach Lüneburg wird örtlich umgeleitet. Dauer: voraussichtlich ein bis zwei Wochen.

Während der 2. Bauphase wird die Fahrtrichtung Lüneburg zwischen der Stadtgrenze Lüneburg (Kreuzung SternPartner) und der Ausfahrt auf die Landesstraße 221 in Richtung Neetze erneuert. Der Verkehr von Dannenberg in Richtung Lüneburg wird in Einbahnstraßenregelung über die Gegenfahrbahn geführt. Der Verkehr von Lüneburg in Richtung Dannenberg wird örtlich umgeleitet. Dauert voraussichtlich ein bis zwei Wochen.

Die 3. Bauphase umfasst die Sanierung im Bereich der Stadtgrenze (Kreuzung SternPartner). Der zu sanierende Streckenabschnitt wird vollgesperrt. Der Verkehr aus Richtung Lüneburg (Dahlenburger Landstraße) kommend wird über städtisches Gebiet umgeleitet. Der Verkehr von Dannenberg in Richtung Lüneburg wird über die Ostumgehung geführt. Dauer: voraussichtlich ein bis zwei Wochen.

Die letzte und 4. Bauphase erstreckt sich von der Ausfahrt zur Landesstraße 221 in Richtung Neetze bis zum Kreisverkehr Barendorf. Der Bauabschnitt wird für die Dauer der Arbeiten voll gesperrt. Der Verkehr aus beiden Fahrtrichtrungen wird großräumig umgeleitet. Dauer: voraussichtlich zwei bis drei Wochen.

Jeweils ein bis zwei Wochen vor dem Beginn der jeweiligen Bauphase, so heißt es von der Landesbehörde, wird es nähere Informationen geben, der dann die konkreten Einschränkungen und Sperrungen zu entnehmen sind. Weitere Informationen über die Bauarbeiten sowie Pläne zu den geplanten Umleitungen gibt es schon unter www.strassenbau.niedersachsen.de (dann Geschäftsbereich Lüneburg, dann Projekte, dann B216).