Aktuell
Home | Lokales | Strategen am Brett
Höchste Konzentration bewiesen Hanna Fleischhauer (l.) von der Grundschule Am Sandberg und Emilia Bildat von der Grundschule im Roten Felde in den sechs Runden des Grundschulschachturniers in der St.-Ursula-Schule. Foto: joh
Höchste Konzentration bewiesen Hanna Fleischhauer (l.) von der Grundschule Am Sandberg und Emilia Bildat von der Grundschule im Roten Felde in den sechs Runden des Grundschulschachturniers in der St.-Ursula-Schule. Foto: joh

Strategen am Brett

joh Lüneburg. Es ist kurz vor Ferienbeginn, die Sonne scheint. Trotzdem tummeln sich dutzende Grundschüler in der Mensa der St.-Ursula-Schule — sie wollen Schach spielen. „Schach ist ein Trend“, freut sich Karol Lalla, Lehrer und Organisator des Grundschul-Schachturniers, das bereits zum siebten Mal stattfindet. Neben Schülern der St.-Ursula-Schule nehmen Erst- bis Viertklässler der Grundschulen Häcklingen, Im Roten Felde und Am Sandberg teil, insgesamt 54 Spieler messen sich in sechs Runden à zehn Minuten.

Für jede Klassenstufe werden drei Sieger nach Punkten gekürt, nach Geschlecht und insgesamt. Zu gewinnen gibt es große silberne Pokale, spendiert von Apple. Lalla betont, wie wichtig es sei, die Kinder für Schach zu begeistern. In gleich drei Arbeitsgemeinschaften können seine Schüler auch verschiedene Diplome erwerben, und er hat neben dem leistungsorientierten Lüneburger Schachclub Turm den Ochtmisser Schachverein zur Nachwuchsförderung gegründet. Lüneburg sei in dieser Disziplin sehr weit vorne, sagt Lalla, und das Grundschul-Schachturnier sei so etwas wie eine Kaderschmiede. Till Schreiner, ehemaliger U18-Vizemeister, habe auch hier angefangen.

Auch von den diesjährigen Teilnehmern spielen bereits viele bei Vereinsturnieren. Aber was begeistert die Kinder an Schach? Für Erstklässlerin Hanna Fleischhauer ist es „das Spiel an sich“, es sei ihr eigentlich egal, ob sie gewinne oder verliere. Ihre Gegenspielerin Emilia Bildat aus der 2. Klasse hat das Spiel vor eineinhalb Jahren von ihrem Vater beigebracht bekommen, damals entschloss sie sich, dem Schachverein beizutreten, um es „richtig zu lernen.“

Lalla ist stolz auf die Leidenschaft und Ausdauer, mit der die jungen Schüler Schach spielten. Nicht zuletzt sei es auch ein gutes Training für die Konzentrationsfähigkeit, so viele Runden zu spielen und Strategien zu entwickeln.

Für ganz Engagierte bietet er vom 18. bis 21. August einen Ferienkurs beim OSV inklusive Besuch beim Großmeisterturnier im Salü an. Anmeldungen: karol.lalla@arcor.de oder Tel.(0172)1514658.