Aktuell
Home | Lokales | Millionen für den Straßenbau – Landesbehörde investiert in fünf große Maßnahmen
Schlussspurt in Tespe, wo die abschließenden Arbeiten an der Landesstraße 217 in diesen Wochen stattfinden. Ein Großteil der Baukosten wurde aus Mitteln des Fördertopfs des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung bestritten. Foto: t&w
Schlussspurt in Tespe, wo die abschließenden Arbeiten an der Landesstraße 217 in diesen Wochen stattfinden. Ein Großteil der Baukosten wurde aus Mitteln des Fördertopfs des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung bestritten. Foto: t&w

Millionen für den Straßenbau – Landesbehörde investiert in fünf große Maßnahmen

pet Lüneburg. Genug Geld ist es nie, das für Erhaltung und den Ausbau des Straßennetzes zur Verfügung steht, aber auch in diesem Jahr fließen wieder Millionen Euro in Bundesstraßen, Landesstraßen und anliegende Fahrradwege in Nordostniedersachsen. Zuständig ist der Geschäftsbereich Lüneburg in der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, verantwortlich für die Landkreise Lüneburg, Harburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg.

21 Millionen Euro für Bundesstraßen, einschließlich der Sanierung der Autobahn 39 zwischen Winsen-West und Maschen, hat Behördenleiter Dirk Möller in diesem Jahr bewilligt bekommen. Weitere sechs Millionen Euro sind für die Landesstraßen.

Verschiedene Projekte wurden bereits abgeschlossen, einige laufen zur Zeit noch. In der zweiten Jahreshälfte werden aber auch noch neue Projekte begonnen, die naturgemäß auch zu Behinderungen während der Bauzeit führen können — verwirklicht werden sollen noch diese Abschnitte:

Bundesstraße 216, von der Stadtgrenze Lüneburg bis zum Kreisverkehr Barendorf: Ende August beginnnen dort die Arbeiten, die Mitte Oktober beendet sein sollen — auf dem Programm steht die Fahrbahnerneuerung auf einer Länge von 4,3 Kilometern, dazu kommt der Bau von zwei Bushaltestellen. Die Arbeiten werden in mehreren Bauabschnitten durchgeführt, die Straße wird halbseitig gesperrt, zeitweise gibt es auch Vollsperrungen in den Auf- und Abfahrtsbereichen der Anschlussstellen. Die Baukosten: 1,5 Millionen Euro.

Radwegneubau an der Bundesstraße 195 zwischen Kaarßen und Pinnau in Amt Neuhaus: Über den Lückenschluss für den Radweg an der B195 können sich Radler freuen. Neu gebaut wird für rund 300000 Euro ein 1,5 Kilometer langes Teilstück. Die Straße wird während der Bauarbeiten halbseitig gesperrt, der Verkehr wird mit einer Ampelanlage an der Baustelle vorbei geführt. Am 10. August soll mit den Arbeiten begonnen werden, die Fertigstellung ist für Februar 2016 geplant — wegen der Naturschutzvorschriften ein Termin, der eingehalten werden muss. Werden die Arbeiten nicht rechtzeitig fertig, können sie erst im August 2016 fortgesetzt werden.

Landesstraße 232 zwischen Quickborn und Tosterglope: Auf einer Länge von 4,3 Kilometern wird die Fahrbahn erneuert, die Bauarbeiten beginnen am 10. August und sollen Anfang September beendet sein. Der Abschnitt wird während der Bauzeit komplett gesperrt, die Baukosten: 500000 Euro.

Bundesstraße 4, im Bereich Melbeck/Häcklinger Kreuz: Ab Mitte Oktober und bis Anfang November wird hier auf einer Länge von 2,3 Kilometern die Fahrbahn erneuert. Die Arbeiten werden unter halbseitiger Sperrung der Straße durchgeführt, der Verkehr wird über die Gegenfahrbahn umgeleitet. Die Kosten betragen etwa eine Million Euro.

Landesstraße 250, zwischen Ebstorf und Melzingen: Der Straßenabschnitt liegt im Landkreis Uelzen, wird von Lüneburgern aber auf dem Weg in Richtung Uelzen gern als Ausweichstrecke für die Bundesstraße 4 benutzt. Mitte September sollen die Baumaßnahmen beginnen, Mitte Oktober soll die Fahrbahnerneuerung auf einer Länge von 2,6 Kilometern abgeschlossen sein. Die Strecke wird während der Baumaßnahme voll gesperrt, der Verkehr wird umgeleitet. Baukosten: 500000 Euro.

Projekte, die bereits abgeschlossen, in Arbeit oder in der Planung sind:

  • Bundesstraße 216, zwischen Oldendorf/Göhrde und Göhrde (Nadlitz): 800000 Euro kostete die Fahrbahnerneuerung, die am 11. Mai fertiggestellt wurde.
  • Bundesstraße 4/Ostumgehung Lüneburg: In vier Teilabschnitten wurde die Asphaltdeckschicht für 300000 Euro erneuert, die Maßnahme wurde am 4. Juli fertiggestellt.
  • Landesstraße 217, Ortsdurchfahrt Tespe: Seit 2008 wird — mit Unterbrechungen — in Tespe gebaut. Zurzeit laufen die abschließenden Arbeiten des letzten Bauabschnitts an der Straße, die in den 1960er-Jahren in Betonbauweise angelegt worden war, im Bereich des südlichen Gehwegs. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 3,1 Millionen Euro, von denen ein großer Teil aus dem Fördertopf des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung geflossen ist.
  • Autobahn 39 zwischen Winsen-West und Maschen: In vollem Gange ist die komplette Erneuerung der westlichen Fahrbahn auf einer Länge von 8,2 Kilometern. Die Arbeiten sollen im Oktober beendet sein, insgesamt 58000 Tonnen Asphalt werden dann eingebaut worden sein.
  • Radwegneubau an der B 195 zwischen Zeetze und Kaarßen in Amt Neuhaus: Die letzte Lücke im Radwegnetz an der Straße soll geschlossen werden. 4,5 Kilometer Radweg sind neu herzustellen.
  • Kreisverkehrsplatz in Bleckede am Zusammentreffen der Landesstraßen 219 und 221: Im kommenden Frühjahr soll es mit den Bauarbeiten losgehen, die bis zum Sommer dauern werden.
  • Radwegneubau an der Landesstraße 221 zwischen Lüneburg und Neetze: Noch in weiter Ferne liegt dieses Projekt. „Wir sind in den Planungen ganz am Anfang“, sagt Gesa Schütte, Leiterin des Fachbereichs Bau im Geschäftsbereich Lüneburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. pet