Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Dauerbaustelle Schule — in den Ferien wird saniert
An der BBS II lässt der Landkreis die Elektroleitungen modernisieren und die einzelnen Räume ans schnelle Datennetz anschließen. Foto: t&w
An der BBS II lässt der Landkreis die Elektroleitungen modernisieren und die einzelnen Räume ans schnelle Datennetz anschließen. Foto: t&w

Dauerbaustelle Schule — in den Ferien wird saniert

pet/ahe Lüneburg. Stadt, Kreis und Gemeinden nutzen die laufenden Sommerferien, um in Abwesenheit von Schülern und Lehrern dringend notwendige Arbeiten zu erledigen. Insgesamt geben die Kommunen in diesem Jahr wieder Millionen aus, um die Schulgebäude auf Vordermann zu bringen.

Knapp 1,2 Millionen Euro investiert allein der Landkreis in den Ferien in seine Schulen, erledigt Arbeiten, die sich teilweise bis in die Herbstferien ziehen. „Große“ Maßnahmen stehen aber erst nach den Sommerferien an: So wird im Schulzentrum Oedeme ein nächster Sanierungsabschnitt mit Kosten in Höhe von zwei Millionen Euro angegangen, etwa 1,5 Millionen Euro sehen die Planungen für einen weiteren Sanierungsabschnitt im Schulzentrum Scharnebeck vor, erklärt Detlev Beyer von der Gebäudewirtschaft.

Auch in den Gemeinden laufen umfangreiche Arbeiten an den Schulen, die in deren Trägerschaft stehen. So haben an der Adendorfer Grundschule am Weinbergsweg die Arbeiten für den Bau einer Mensa begonnen Kosten: 1,56 Millionen Euro. An der Grundschule Reppenstedt hat die Samtgemeinde Gellersen als Schulträger die Arbeiten für den Anbau einer Mensa, die Neuordnung der Schulaula sowie die Sanierung des Sanitärbereichs für rund 1,1 Millionen Euro begonnen.

Eine Übersicht der Schulbaustellen der Stadt Lüneburg:

Schule Lüne:
Die Beleuchtung wird bis Jahresende auf LED-Technik umgestellt. Budget: rund 250000 Euro, davon ein Zuschuss der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ in Höhe von 57000 Euro.
Herderschule:
Letzter Bauabschnitt der Sporthallensanierung, inklusive Umbau der Sanitärräume sowie der Erneuerung der Haustechnik. Kosten für diesen Abschnitt, der bis zum Jahresende fertig sein soll: 450000 Euro. Hinzu kommen Malerarbeiten in einigen Unterrichtsräumen für 13500 Euro.
Johanneum:
Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technik. Voraus geht eine Schadstoffsanierung, die den Ausbau und die Entsorgung künstlicher Mineralfasern umfasst. Die Maßnahme läuft bis in den Herbst. Budget: rund 900000 Euro. Zuschuss aus der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ des Bundes: 133000 Euro.
Oberschule Am Wasserturm:
Im Schulgebäude wird seit 2014 der Brandschutz verbessert. In den laufenden Sommerferien werden Brandschutztüren ausgetauscht. Kosten: 170000 Euro.
Schulzentrum Kreideberg:
Durch den Einbau von Akustikelementen, zum Beispiel Akustikdecken in je einem Klassenraum der Grundschule, der Oberschule und der Außenstelle der Herderschule werden Möglichkeiten geschaffen, damit dort künftig Kinder mit Einschränkungen der Hörfähigkeit unterrichtet werden können. Kosten: rund 20000 Euro.
IGS Lüneburg in Kaltenmoor:
Die Gesamtschule wächst um fünf weitere Klassen. Unter anderem wird dafür das ehemalige Chemikalienlager saniert, damit der Raum zu Unterrichtszwecken genutzt werden kann. Darüber hinaus wird durch Umbau ein Klassenraum geschaffen. Kosten: rund 80000 Euro.
Igelschule in Hagen:
Die Grundschule wird weiter zur Ganztagsschule ausgebaut. Derzeit werden Leitungen verlegt, im Anschluss beginnt nach den Sommerferien der eigentliche zweite Bauabschnitt, der im Wesentlichen aus dem Aus- beziehungsweise Anbau einer Mensa besteht. Der Tiefbau umfasst Arbeiten im Wert von 20000 Euro. Für den gesamten Bauabschnitt steht ein Budget von 900000 Euro bereit.
Schule Im Roten Felde:
Die Grundschule wird ebenfalls weiter zur Ganztagsschule entwickelt. In den Sommerferien werden Grundleitungen saniert. Danach wird unter anderem ein Anbau mit einem Budget von rund 1,3 Millionen Euro errichtet, der zum Schuljahresanfang 2016/2017 fertig sein soll.
Außerdem ist der Fachbereich Gebäudewirtschaft mit ersten einleitenden Maßnahmen für die Umsetzung des Bildungsfonds befasst. Wegen des hohen Bauvolumens sind zum Teil europaweite Vergabeverfahren zur Auswahl von Architekten nötig: Für die Grundschulen Hasenburger Berg und Häcklingen sind die Verfahren abgeschlossen. Der Architekt für Hasenburger Berg erstellt derzeit die Vorplanung, die Baumaßnahme soll Ende des Jahres beginnen. Für Häcklingen wurde der Architekt ausgesucht, derzeit erfolgt die Beauftragung, Baubeginn ist 2016.
Für das Johanneum, das am Hauptstandort deutlich wachsen soll, um die bisherige Außenstelle in der IGS dort mit unterzubringen, läuft das Auswahlverfahren gerade. Die Architektenbüros müssen sich nach den Sommerferien in einem solchen Verfahren stellen. Baubeginn ist ebenfalls 2016. Für die Wilhelm-Raabe-Schule ist eine europaweite Ausschreibung entbehrlich, der Architekt wird zusammen mit der Schule nach den Sommerferien ausgewählt.

Die Schulbaustellen des Landkreises:

Berufsbildende Schulen I:
Im Bereich der Eingangshalle wird im Deckenbereich die komplette Elektroinstallation neu verlegt, Schaltschränke werden ausgetauscht, Brandschutztüren und neue LED-Leuchten installiert, eine Brandschutzdecke wird eingezogen Kosten für den laufenden Bauabschnitt: 350000 Euro. Weiter gibt es Arbeiten an WC- und Behinderten-WC-Anlagen für 20000 Euro.
Berufsbildende Schulen II:
Die Vernetzung der vor zwei Jahren installierten „Daten-Autobahn“ mit den einzelnen Räumen der Schule wird fortgesetzt (30000 Euro). Außerdem werden Elektro-Installationen repariert (15000 Euro).
Berufsbildende Schulen III:
Im Chemieraumbereich werden Räume in einen multifunktional zu nutzenden Fachunterrichtsraum umgestaltet (120000 Euro). Dazu kommen Reparatur und Sanierung der Elektro-Installation (15000 Euro).
Sporthalle der BBS:
Die Trennvorhänge werden ausgetauscht, um einen besseren Schallschutz zu erreichen. Kosten: 80000 Euro.
Oberschule Neuhaus:
Es finden Anstricharbeiten an den Holzfenstern statt für 15000 Euro.
Schulzentrum Bleckede, Kurt-Löwenstein-Schule:
Erneuerung von Außentüren (15000 Euro) und Fensteranstriche (6000 Euro).
Oberschule Dahlenburg:
Erweiterung des Speiseraums für insgesamt 150000 Euro.
Schulzentrum Embsen:
Im Bereich des naturwissenschaftlichen Trakts wird ein Fahrstuhl eingebaut, das kostet 220000 Euro.
Förderschule Knieberg:
Die Fenster werden erneuert für 15000 Euro.
Schwimmhalle Oedeme:
Der Hubboden des Beckens wird gewartet (25000 Euro).
Schulzentrum Oedeme Süd:
Zwei Treppen-Hublifte, Kabinen, die Rollstühle aufnehmen können, werden eingebaut. Kosten: 90000 Euro.
Turnhalle Oedeme:
Ein Trennvorhang wird erneuert für 25000 Euro.
Gymnastikhalle Oedeme:
Die Erneuerung von Geräteraumtoren schlägt mit 12000 Euro zu Buche.
Oberschule Adendorf:
Aktuell laufen Fensteranstriche für 10000 Euro.

Kinder- und Jugendbücherei

Die Lüneburger Kinder- und Jugendbücherei im Klosterhof wird derzeit komplett saniert (LZ berichtete). Bodenbeläge werden erneuert, Wände gestrichen, die Räume bekommen neue Möbel und eine neue Beleuchtung. Die Kosten der Erneuerung der Beleuchtung einschließlich der dazugehörigen Arbeiten verursachen 45 000 Euro und werden mit 10 000 Euro aus der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ des Bundes gefördert. Im September soll die gesamte Jugendbücherei wieder nutzbar sein. Budget für die Modernisierung: rund 220 000 Euro.