Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: 20 000 Euro teures Missgeschick
Foto:  t&w
Foto: t&w

Polizeibericht: 20 000 Euro teures Missgeschick

ahe Lüneburg. Mit seinem Lkw wollte der 63-Jährige in der vergangenen Nacht vom Tankstellengelände Auf den Blöcken in Lüneburg auf die Fahrbahn zurückfahren – allerdings über einen Grünstreifen. Dabei rammte er einen etwa 250 Kilo schweren Findling, den er noch rund 80 Meter mitschleifte. Dadurch riss der Boden seiner Sattelzuges auf, Öl und Kraftstoff liefen auf die Straße. Das Gespann war nicht mehr fahrbereit. Geschätzter Schaden des „kleinen Missgeschicks“: rund 20 000 Euro.

Scharnebeck. Der Mann war in Schlangenlinien mit seinem Renault unterwegs, deshalb aralmierten Zeugen die Polizei. Die besuchte den 67-Jährigen zu Hause. Dabei stellte sich heraus, dass der ältere Herr gestürzt, davon zeugte eine blutende Wunde im Gesicht. Er hatte vor der Fahrt ein starkes Schmerzmittel genommen. Die Polizisten brachte den Mann ins Lüneburger Klinikum.

Hitzacker. Immer wieder mahnt die Polizei, keine Wertsachen unbeaufsichtigt im Auto zu lassen. Nicht ohne Grund, wie sich am Donnerstag in Hitzacker wieder mal zeigte. Ein Dieb schlug die Scheibe eines auf dem Friedhofsparkplatz abgestellten Autos ein und nahm daraus eine Handtasche mit Bargeld und Papieren mit.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ