Aktuell
Home | Lokales | Aktenzeichen XY fahndet Mittwoch in der Tragödie Schulze aus Drage mit +++ Mutter und Tochter auch nach zwei Wochen nicht gefunden
Miriam und Sylvia Schulze aus Drage werden immer noch vermisst. Die Polizei glaubt, dass der Ehemann Marco Schulze sie umgebracht hat, bevor er in Lauenburg von der Elbbrücke sprang und starb.
Miriam und Sylvia Schulze aus Drage werden immer noch vermisst. Die Polizei glaubt, dass der Ehemann Marco Schulze sie umgebracht hat, bevor er in Lauenburg von der Elbbrücke sprang und starb.

Aktenzeichen XY fahndet Mittwoch in der Tragödie Schulze aus Drage mit +++ Mutter und Tochter auch nach zwei Wochen nicht gefunden

jj Drage. Nächsten Mittwoch will die Polizei in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY…ungelöst“ im Fall der vermissten Sylvia und ihrer Tochter Miriam Schulze um die Mithilfe der Öffentlichkeit bitten, Fakten präsentieren, Fragen stellen. Und auf Antworten hoffen. Das hat die Polizei Freitagabend bestätigt. Denn auch gut zwei Wochen nach dem Verschwinden der Familie tappen die Ermittler im Dunkeln, haben sie wenig Greifbares, das Licht ins Dunkel dieser Tragödie bringt.
Suchmannschaften am Ufer der Elbe bei Drage, Taucher in der Elbe, Polizeihubschrauber im Einsatz. Alles ohne den Durchbruch. Die Polizei geht bisher von einem erweiterten Suizid aus: Marco Schulze hat demnach seine Frau und seine Tochter getötet, bevor er in Lauenburg mit einem 25 Kilo schweren Bauzaun-Betonklotz am Körper von der Brücke in die Elbe springt und ertrinkt. Er wird gefunden, Fremdverschulden nach der Obduktion ausgeschlossen.
Und obwohl Angehörige, Nachbarn und Arbeitskollegen befragt werden, hält die Polizei wenig Erkenntnisse in Händen. ,,Wir haben viele Maßnahmen abgefahren, viel Öffentlichkeitsarbeit in dieser Vermisstensache betrieben – Mutter und Tochter bleiben verschwunden, da können wir nicht zufrieden sein“, sagt Polizeisprecher Jan Krüger. Der TV-Aufruf ist ein weiterer Versuch. Mittwoch, 12. August, 20.15 Uhr, ZDF.