Aktuell
Home | Lokales | Sorglosigkeit im Straßenverkehr nimmt zu
Hauptfeldwebel Stephan Beeck, KVG-Betriebsleiter Hartmut Müller, Stabsfeldwebel Lutz Nitsche und Hautpkommissar Uwe Schröder (v.l.) werben für umsichtiges Autofahren während  der Einschulungszeit. Foto: be
Hauptfeldwebel Stephan Beeck, KVG-Betriebsleiter Hartmut Müller, Stabsfeldwebel Lutz Nitsche und Hautpkommissar Uwe Schröder (v.l.) werben für umsichtiges Autofahren während der Einschulungszeit. Foto: be

Sorglosigkeit im Straßenverkehr nimmt zu

kwl Lüneburg. „Wir wollen mit den Aufklebern auf unseren Bussen ein Zeichen setzen“, erklärt KVG-Betriebsleiter Hartmut Müller den Grund, warum das Verkehrsunternehmen seit elf Jahren die Aktion „Achtung! Die Kurzen kommen.“ unterstützt. Die großen Aufkleber an Bussen und seit vier Jahren auch an Fahrschul-Lkw der Bundeswehr, würden besonders aufffallen. „Wir wollen, dass sich Kinder an den Bushaltestellen gefahrlos bewegen können“, so der KVG-Chef.

Das sehen auch Stabsfeldwebel Lutz Nitsche und Hauptfeldwebel Stephan Beeck von der Bundeswehrfahrschule so. „Ich hoffe, dass die Aufkleber auf unseren Lkw von vielen anderen Kraftfahrern wahrgenommen werden und die sich ganz besonders vorsichtig verhalten“, so Beeck. „Wir sehen, was auf der Straße los ist, wie ungeduldig viele Autofahrer sind“, sagt Nitsche, der die Aktion in diesem Jahr das letzte Mal begleitet und an seinen Kollegen Beeck weitergibt. „Ich gehe zwar in Pension“, so Nitsche, „Achtung! Die Kurzen kommen.“ werden wir aber auch in Zukunft begleiten.

Am kommenden Sonnabend erscheint die Kreidezeit, das LZ-Magazin zur Einschulung. Neben den Namen der Einschüler und den wichtigsten Schuldaten zu den Grundschulen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg, liefert es viele Tipps rund um die Themen Einschulung und Sicherheit. Zentrales Thema dabei ist die Aktion „Achtung! die Kurzen kommen.“, die von der Landeszeitung in Zusammenarbeit mit Polizei und Verkehrswacht vor elf Jahren ins Leben gerufen wurde.

Leuchtende Transparente an den Grundschulen und innerhalb des Stadtzentrums sollen auf die Sechsjährigen aufmerksam machen, die nach den Ferien von den Kindergärten in die Schulen wechseln. Ebenso werben die Aufkleber auf Bussen, Lkw, Taxen, Fahrzeugen von Polizei und Rettungsdiensten und auf privaten Pkw um verhaltene Fahrweise.

„Die Abc-Schützen sind im Straßenverkehr besonders gefährdet“, sagt Hauptkommissar Uwe Schröder. Der Verkehrssicherheitsberater der Polizei für die Landkreise Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen weiß, wie schnell die Erstklässler die Umgebung um sich herum vergessen, wenn es ums Spielen geht. Gerade an den Bushaltestellen, wenn sie mit anderen Kindern auf den Bus warten, passiert es aus heiterem Himmel, dass sie einfach auf die Straße laufen.“ Hier sei besonders rücksichtsvolles Fahren angesagt. Doch die Sorglosigkeit im Straßenverkehr nehme leider immer mehr zu — auch zum Schulanfang.

„Viele Autofahrer wissen gar nicht, wie sie sich an Bushaltestellen zu verhalten haben“, fügt KVG-Betriebsleiter Müller hinzu. So sei oft nicht klar, das Omnibusse des Linienverkehrs und gekennzeichnete Schulbusse, die sich einer Haltestelle nähern und Warnblinklicht eingeschaltet haben, nicht überholt werden dürften.

Ebenso schreibt die Straßenverkehrsordnung vor, das an Omnibussen des Linienverkehrs und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen halten und Warnblinklicht eingeschaltet haben, nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden darf, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Die Schrittgeschwindigkeit gilt ebenso für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn.

KVG und Polizei werden ihre Busse und Lkw mit den Aufklebern schmücken, die in diesem Jahr übrigens mit einem neuen Logo auf sich aufmerksam machen. In dem bekannten, roten Warndreieck werben nun Matze, das Zebra, und Lucy, das Schulkind, um besondere Rücksicht. Matze ist seit Jahren die Symbolfigur für die gelben Füße, die vor den Ferien überall auf die Gehwege gesprüht wurden, und den sichersten Schulweg markieren. Und die Handpuppe Lucy ist bereits in vielen Kinderzimmern zu Hause. Deshalb werden die Kinder darauf drängen, dass ihre Eltern die „Achtung!-Die-Kurzen-kommen.“-Aufkleber auf ihre Autoheckscheiben kleben.

Mit den Aufklebern machen Autofahrer nicht nur auf die Sicherheitsaktion aufmerksam, sie haben auch noch die Chance, ein iPad mini zu gewinnen. Wer in den kommenden Wochen an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit mit einem Aufkleber auf dem Autoheck „erwischt“ wird, kann den Tabletcomputer mit etwas Glück sein Eigen nennen.

Und auch der Schulanfangssong „Achtung! Die Kurzen kommen“, komponiert und gespielt von der bekannten Hamburger Band Radau, soll helfen, daran zu erinnern, dass in den kommenden Monaten viele kleine Kinder auf dem Weg zur Schule sind. Der Ohrwurm kann als mp3-Datei kostenlos von der Homepage der Landeszeitung, www.landeszeitung.de, heruntergeladen werden.

Die Aufkleber haben Uwe Schröder und seine Kollegen bereits in vielen Kindergärten verteilt. Mit Schulbeginn gehen weitere an die Schulen, dazu kommen von der LZ Leuchtsets mit Smileys, Anhängern und Klackarmbändern. Die Aufkleber gibt es von der kommenden Woche an auch kostenlos im Service-Center der Landeszeitung und an der LZ-Veranstaltungskasse, am Platz Am Sande, sowie bei Tabak, Papier und Schreibwaren Reinhold Schupka, Dannenberger Straße 9, 21368 Dahlenburg, bei Schreibwaren/Spielwaren „Bunter Laden“, Lüneburger Straße 29, 21354 Bleckede, bei der Buchhandlung Patz, Bahnhofstraße 16, 29553 Bienenbüttel, bei Papier u. Co., Elbuferstraße 97, 21436 Marschacht und an vielen Tankstellen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg.