Aktuell
Home | Lokales | Rote Rosen gehen in den Druck + + + Mit LZplay-Video
Rund 200 Fans drängten sich in der Buchhandlung am Markt, um sich von ihren Stars Gerry Hungbauer (links) und Hermann Toelcke ihr Rote-Rosen-Buch signieren zu lassen - unterstützt von Lünebuch-Geschäftsführer Jan Orthey (l.). Foto: be
Rund 200 Fans drängten sich in der Buchhandlung am Markt, um sich von ihren Stars Gerry Hungbauer (links) und Hermann Toelcke ihr Rote-Rosen-Buch signieren zu lassen - unterstützt von Lünebuch-Geschäftsführer Jan Orthey (l.). Foto: be

Rote Rosen gehen in den Druck + + + Mit LZplay-Video

cec Lüneburg. Viele Fans können von der Serie Rote Rosen einfach nicht genug bekommen. Sie schauen nicht nur jede Folge, sondern reisen eigens nach Lüneburg, um sich auf die Suche nach ihren Stars zu machen, Autogramme zu jagen oder sich die Dreharbeiten anzuschauen. Heiß ersehnt wurde jetzt auch das neueste Must-Have für Serienjunkies: „Rote Rosen“ – das Buch, das der Lüneburger Von-Stern-Verlag herausgibt. Zum Verkaufsstart gestern in der Buchhandlung am Markt gingen auf Anhieb 150 Exemplare über den Ladentisch. Rund 200 Fans drängten sich um Hermann Toelcke und Gerry Hungbauer, um sich von den Schauspielern ihren Band signieren zu lassen.

„Die Produktion des Buches war eine Herkulesaufgabe, die uns viel Spaß bereitet hat“, sagte Andreas Jörß, Prokurist beim Von-Stern-Verlag und einer der geistigen Väter des Werkes, das auf 168 Seiten in elf Kapiteln in außergewöhnlichen Fotos, bunten Geschichten und Interviews die bislang 2000 Folgen nachzeichnet, die seit November 2006 gedreht worden sind. Mehr als 200000 Drehbuchseiten hat das Autoren-Team um Thomas Harms von der Kommunikationsagentur Schmitz WG gesichtet, in deren Hand die Konzeptionierung lag, knapp 100000 Fernsehminuten noch einmal verfolgt, um die Schlüsselszenen der elf Staffeln festzulegen. Details über die Drehorte in Lüneburg finden sich hier ebenso wie Wissenswertes über die mehr als 100 Darsteller. Und auch ganz besondere Schmankerl, verrät Daniela Behns von der Serienwerft: „Wir zeigen in dem Buch viele unveröffentlichte Fotos, Standfotos, die eigentlich gar nicht für den Verkauf bestimmt waren, und einige, die extra für das Buch gemacht wurden.“

Die Schauspieler zeigten sich ebenfalls angetan: „Das Buch liefert viel Hintergrundwissen, auch für den, der eventuell erst später in die Serie eingestiegen ist“, lobte Hermann Toelcke. „Ein perfektes Mitbringsel, Weihnachten kommt ja bald“, fügte Gerry Hungbauer hinzu.

Und auch den Fans wurde eine ausführliche Geschichte gewidmet, schließlich hat jede Folge rund 1,6 Millionen Zuschauer – und viele von ihnen sind ihrer Serie treu, verpassen keine Folge, wie Thorsten Seiffart. Der 42-jährige Lüneburger war einer der ersten in der Reihe der Autogrammjäger. „Ich hab jedes Hoch, jedes Tief mitbekommen und mitgelitten. Dieses Buch ist deshalb ein Schatz für mich.“ Gleich zwei hat er gekauft, eins als Mitbringsel für eine Freundin.

Auch Ingelore Schulz und ihre Enkelin Philine Bonath ergatterten ein Exemplar. Die 73- und die 11-Jährige gucken zweimal die Woche zusammen eine Folge, sind extra aus Frankfurt angereist, um sich die Dreharbeiten hier anzuschauen. Sie wurden auf die Autogrammstunde zum neuen Rote-Rosen-Buch durch ein Plakat aufmerksam und ließen sich diese natürlich nicht entgehen. Ebenso wie Rüdiger und Ute Nehls aus Roggendorf. „Wir sind wegen den Roten Rosen in der Stadt und wollten eigentlich heute schon früher nach Hause fahren“, berichtet das Ehepaar, „zufällig haben wir einen Flyer gesehen und gedacht, das nehmen wir noch mit.“

Alles in allem ein unverzichtbares Buch für alle Rote-Rosen-Fans und die, die es noch werden wollen. Und für den Fall, dass es überall so gut ankommt, wie es von den Fans bei Lünebuch aufgenommen wurde, stellte Rote-Rosen-Produktionsleiter Kai Pegel von der Studio Hamburg Serienwerft schon ein zweites in Aussicht: „Denn wir hoffen, irgendwann auch die 4000 Folge zu drehen.“

Nur eines trübte die allgemeinde Freude: Leider kann der Hauptautor sein Werk nicht mehr in den Händen halten. Thomas Harms starb kurz nach der Fertigstellung, wie Andreas Jörß vom Von-Stern-Verlag am Rande der Veranstaltung erzählte: „Der Verlag versteht das Buch als sein Vermächtnis, wir sind dankbar, dass wir mit ihm in der Produktion so einen genialen Kopf hatte.“

„Rote Rosen Das Buch“ kostet 19,90 Euro, ist im Buchhandel erhältlich und kann über rote-rosen-shop.de versandkostenfrei bestellt werden.

video