Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Verein RegioKult sucht ehrenamtliche Helfer für Heidepflege rund um Amelinghausen
Und weg damit: Wolfgang Koltermann sucht weitere Mitstreiter, die wie Edeltraut Böttner Heideflächen um Amelinghausen ehrenamtlich von Kiefernsetzlingen befreien. Foto: t&w
Und weg damit: Wolfgang Koltermann sucht weitere Mitstreiter, die wie Edeltraut Böttner Heideflächen um Amelinghausen ehrenamtlich von Kiefernsetzlingen befreien. Foto: t&w

Verein RegioKult sucht ehrenamtliche Helfer für Heidepflege rund um Amelinghausen

dth Rehlingen. „Auf der Lüneburger Heide, in dem wunderschönen Land, ging ich auf und ging ich nieder, allerlei am Weg ich fand“, schrieb einst Heidedichter Hermann Löns. Allerlei am Wegesrand finden regelmäßig auch Wolfgang Koltermann und Edeltraut Bottner. Sie reißen es raus mit Stumpf und Stiel. Mit anderen ehrenamtlichen Helfern kümmern sie sich um die Heidepflege, entfernen junge Kiefern und Birkensetzlinge — sie entkusseln. Täten sie das nicht, würden künftige Dichter eher den Lüneburger Wald als die Heide besingen.

Koltermann sagt: „Die Lüneburger Heide ist eine Kulturlandschaft, die gepflegt werden muss.“ Der Verein „Regionale Kulturlandschaft“ (RegioKult) sucht jetzt für einzelne Heideflächen in der Samtgemeinde Amelinghausen neue ehrenamtliche Pflegepaten. Der jährliche Aufwand sei überschaubar, sagt Helferin Böttner. Lohn ist eine malerische Heidelandschaft. Die Heideblüte in der Region erreicht dieser Tage ihren Zenit.

Rund 30 Parzellen in der Rehrhofer Heide sowie in der Kronsberg Heide sind unter anderem an Vereine und Verbände zur Pflege verteilt. Um die größte Einzelfläche in der Großen Rehrhofer Heide mit rund 8,3 Hektar kümmert sich beispielsweise der SOS-Hof Bockum. Engagiert dabei sind auch die Landfrauen, der Männerchor und Gemischter Chor Amelinghausen, die Butze der Seniorentreff und auch die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Amelinghausen. Eine Ausnahme, die laut Koltermann gerne zur Regel werden dürfte, ist die Familie Bottner aus Amelinghausen.

Die Ostfriesin Edeltraut Bottner ist vor Jahren mit ihrem Mann aus Köln in die Heide gezogen, sie haben in Amelinghausen ihre Familie gegründet. Sie sagt: „Die Heidepflege gehörte für uns zur Integration dazu.“ Allerdings war die Nachfrage nach Patenschaften zwischenzeitlich so groß, dass Bottners zunächst auf der Warteliste standen. Seit drei Jahren kümmern sie sich um eine 1,7 Hektar große Fläche in der Rehrhofer Heide.

Edeltraut Botttner sagt: „Es ist gar nicht soviel Zeit, wie vermutet wird. Mit einer Kaffeetour verbunden halten wir hier häufiger an. Und anstatt immer wieder beim Spazierengehen die gleiche Tour ums Haus zu drehen, fahren wir in die Heide und schauen nach dem Rechten.“ Dann entfernen sie Birken- und Kiefernsetzlinge. Der heimische Garten mache mehr Arbeit.

Wolfgang Koltermann koordiniert die ehrenamtlichen Heidepfleger: „Wir haben seit Jahrzehnten viele engagierte Bürger, aber die kommen zunehmend auch in ein Alter, in dem es schwer fällt, diese Entkusselungsarbeiten noch durchzuführen. Wir brauchen neue Leute, um diese schöne Heidelandschaft um Amelinghausen, die von vielen Touristen bewundert wird, zu erhalten.“

1Ulrike Marzsk von der Samtgemeinde sagt: „Die Heide ist eine Kulturlandschaft, die einmal so angelegt worden ist. Zur Pflege reichen weidende Heidschnucken alleine nicht aus. Die Kulturlandschaft muss auch händisch und manchmal mit schwerem Gerät bearbeitet werden.“ Ortsansässigen Gruppen, Einrichtungen, Gewerbetreibenden oder auch Privatpersonen, die Interesse haben, eine Pflegepatenschaft zu übernehmen wollen, melden sich bei der RegioKult-Geschäftsstelle in der Samtgemeindeverwaltung. Ansprechpartnerin ist Ulrike Marszk, erreichbar unter Tel.04132/920923 oder via E-Mail unter Ulrike.Marszk@amelinghausen.de.

Aktionen für Naturpark-Tag gesucht

Der 5. Naturpark-Tag im Naturpark Lüneburger Heide findet am Sonnabend, 14. November statt. An diesem Tag schließen sich viele Akteure zusammen, um im gesamten Naturpark Lüneburger Heide Naturschutzaktionen, wie Entkusselung von Heideflächen und Mooren, Pflanzaktionen in Wäldern, Maßnahmen an Gewässern oder die Kontrolle von Freizeitrouten, umzusetzen. Bislang wurden sieben Aktionen von Ehrenamtlichen angemeldet, weitere werden gesucht sowie Teilnehmer, die sich dabei engagieren wollen.

Aktionen können noch bis zum 21. September angemeldet werden. Weitere Infos im Internet unter www.naturpark-lueneburger-heide.de