Aktuell
Home | Lokales | Feuerwehr stellt sich Flüchtlingen vor
Eine Feuerwehr zum Anfassen: Bei einem Aktionstag lernten Flüchtlinge die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr Lüneburg kennen. Foto: feuerwehr
Eine Feuerwehr zum Anfassen: Bei einem Aktionstag lernten Flüchtlinge die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr Lüneburg kennen. Foto: feuerwehr

Feuerwehr stellt sich Flüchtlingen vor

roe. Meral Fischer ist gebürtige Türkin und die stellvertretende Ortsbrandmeisterin der Feuerwehr Lüneburg-Mitte. Gemeinsam mit dem Integrationsbeirat stellte sie am Wochenende einen ganz besonderen Nachmittag für Flüchtlinge und Migranten auf die Beine.

Wie an einem kleinen Tag der offenen Tür stellte sich die Feuerwehr dar. Gemeinsames Grillen, dazu Kaffee und Kuchen. Für das leibliche Wohl war gut gesorgt. Ein Löschgruppenfahrzeug und eine Drehleiter wurden vorgeführt, damit erste Einblicke in unsere Feuerwehrtechnik ermöglicht. Was sind eigentlich Rauchmelder und wie funktionieren sie? Am Rauchhausmodell der Brandschutzerziehung und –Aufklärung der Feuerwehr Lüneburg konnte dieses eindrucksvoll veranschaulicht werden. Die Feuerwehr Melbeck unterstützte mit Ihrem Brandschutzanhänger. Vorführen zum selber anfassen war hier die Devise. Vom richtigen Umgang mit dem Feuerlöscher, den jeder Freiwillige selbst ausprobieren durfte bis zum Um-
gang mit Fettbränden war alles dabei. Meral Fischer zeigte hier anschaulich, „auf jeden Topf passt ein Deckel“, so lässt sich das Feuer rasch ersticken. Fischer und ihren Kameraden war es wichtig, die Besonderheit der ehrenamtlichen Feuerwehr zu demonstrieren, die in den meisten Ländern dieser Welt gänzlich unbekannt ist.

Möglich war die Aktion durch die Unterstützung der niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung sowie der VGH Versicherung. Rund einhundert Teilnehmer folgten der Einladung.