Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Polizei stellt Räuber
Foto. A/phs
Foto. A/phs

Polizei stellt Räuber

Eine Serie von mehreren Raubüberfällen konnten Ermittler des Lüneburger Fachkommissariates Raubdelikte aktuell klären. Gegen den Haupttäter, einen 20-jährigen Lüneburger, erließ das Amtsgericht bereits Anfang September Haftbefehl.

Wie die Polizei mitteilt, sollen am 14. März 2015 zwei zunächst unbekannte Täter einen 24-jährigen Mann in der Fußgängerzone von Lüneburg überfallen haben. Sie forderten von dem jungen Mann die Herausgabe eines Mobiltelefons. Als er angab, kein Handy dabei zu haben, wurde er von einem der Täter mit einem heftigen Faustschlag niedergeschlagen. Aus Angst übergab das Opfer den beiden Tätern 150,00 Euro Bargeld. Die Männer konnten unerkannt flüchten.

Am 15.03.2015, gegen 01:25 Uhr, folgten dieselben Täter einem 16-jährigen Mann vom Stintmarkt aus in Richtung der „Brausebrücke“. Im Turmdurchgang holten sie den jungen Mann ein und forderten die Herausgabe von Bargeld. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug ein Täter dem Opfer ins Gesicht. In einem günstigen Moment gelang dem Opfer die Flucht. Es wurde von den Tätern jedoch eingeholt. Sie traten ihm von hinten die Beine weg, so dass er zu Fall kam. Dann raubten sie dem Opfer ca. 20,00 EUR Bargeld und ein Mobiltelefon. Danach flüchteten die beiden Täter über die „Brausebrücke“. Das Telefon verkauften sie am nächsten Tag in einem Lüneburger An- und Verkaufsgeschäft.

Am 24.07.2015 beging einer der beiden Täter zusammen mit einem anderen Mittäter erneut einen versuchten schweren Raub in Lüneburg. Beide Täter suchten in den Abendstunden ein Mehrfamilienhaus auf, um dort einen dort wohnhaften, ihnen bekannten Drogendealer in seiner
Wohnung zu überfallen. Dabei hatten sich beide Täter maskiert und mit Pfefferspray bewaffnet. In Unkenntnis der Örtlichkeiten klingelten sie jedoch an der falschen Tür und bedrohten eine junge Frau, die ihnen geöffnet hatte. Als sie dieses erkannten, verließen sie das Haus und wurden auf der weiteren Flucht von der Polizei gestellt.

Haupttäter für alle drei Taten ist ein 19-Jähriger aus Lüneburg, der zuvor schon mit anderen Straftaten auffällig geworden ist. Für ihn erließ das Amtsgericht Lüneburg Haftbefehl. Als Mittäter konnten zwei weitere 20-jährige Lüneburger ermittelt werden. Alle Täter legten Geständnisse ab.