Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Feuerwehr befreit Pferd aus Morast + + + Auf dem Oktoberfest fliegen die Fäuste
Helfer und Besitzer schieben Schläuche unter das im Morast versunkene Pferd. Nach einer Stunde konnten sie es befreien. Foto: Feuerwehr
Helfer und Besitzer schieben Schläuche unter das im Morast versunkene Pferd. Nach einer Stunde konnten sie es befreien. Foto: Feuerwehr

Polizeibericht: Feuerwehr befreit Pferd aus Morast + + + Auf dem Oktoberfest fliegen die Fäuste

ca Lüneburg. Mehrere Schlägereien haben die Polizei am Wochenende in Atem gehalten. So gerieten sich in der Nacht zu Sonntag auf dem Oktoberfest drei Männer in die Haare. Die Polizei trennte die Faustkämpfer. Einen 22-Jährigen Hitzkopf wollten die Beamten bereits vor dem Kräftemessen stoppen, unter anderem weil es ihm mit mehr als 2,5 Promille intus an Contenance fehlte. Der Mann wollte vor der Staatsmacht davonlaufen, wurde dabei fast von einem Taxi angefahren. Weil er überdies auch noch vor den Polizisten pinkelte, erhielt er eine Strafanzeige.
Auch in einem Schnellrestaurant Bei der Pferdehütte in der Goseburg flogen die Fäuste. Ein Gast und ein Mitarbeiter gerieten in Streit. Daraufhin rief der Mitarbeiter seinen Bruder zur Hilfe. Der prügelte auf den Gast ein. Als die Streife erschien, mischte sich ein weiterer Mann ein und beleidigte die Beamten.

Einen gemeinen Angriff musste eine 45-Jährige am Sonnabend gegen 23.15 Uhr über sich ergehen lassen. Die Frau ist an der Ecke Graßengießerstraße/Neue Sülze von zwei Radfahrern attackiert worden. Die dunkel gekleideten Täter, die „Horrormasken“ getragen haben sollen, hatten der Passantin in die Beine getreten, sodass sie stürzte. Anschließend fuhren sie davon. Ein Zeuge verfolgte das Duo, konnte die beiden Männer aber nicht einholen. Hinweise: Tel. 83 06 22 15.

Asendorf. Ein im Morast eingesunkenes Pferd hat die Feuerwehr Asendorf im Kreis Harburg am Wochenende befreit. Laut Feuerwehrsprecher Michele Quattropani war das Tier auf einer Weide auf unsicheren Untergrund geraten und eingesackt, hatte sich überdies noch zwischen Bäumen eingeklemmt. 23 Feuerwehrleute und die Besitzer schafften es schließlich, das Pferd mittels Schläuchen zu befreien.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Dienstag in der LZ.