Aktuell
Home | Lokales | Polizeibericht: Wer vermisst dieses Fahrrad? + + + Kennzeichen in Embsen entwendet
Foto: Polizei
Foto: Polizei

Polizeibericht: Wer vermisst dieses Fahrrad? + + + Kennzeichen in Embsen entwendet

lz Lüneburg. Wo fehlt das Fahrrad? Vor einer Woche wurde ein dunkelrotes Damenrad der Marke Kreidler auf dem Gelände eines Autohauses gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass das Fahrrad gestohlen wurde, jedoch wurde der Diebstahl bisher nicht angezeigt. Wer dieses Fahrrad vermisst, kann sich bei der Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2426 oder -2215, melden.

Embsen. Von zwei Fahrzeugen, die in der Bahnhofstraße geparkt waren, wurden zwischen dem 11. und 13. September von unbekannten Tätern einmal ein vorderes und einmal ein hinteres Kennzeichen entwendet. Es handelt sich um die Kennzeichen LG – UZ 31 und LG – AJ 62. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Reppenstedt/Lüneburg. Durch ein unbekanntes Fahrzeug wurde zwischen dem 12. September, 15 Uhr, und dem 13. September, 14 Uhr, ein Pkw Smart beschädigt, der im Bussardweg in Reppenstedt geparkt stand. Ebenfalls von einem bislang unbekanntem Fahrzeug beschädigt wurde ein Daimler, der am 14. September, von 9.30 bis 12.30 Uhr, auf dem „Theater-Parkplatz“ am Robert-Stolz-Platz abgestellt war. Gegen einen Außenspiegel eines VW Sharan, der in der Stöteroggestraße in Höhe einer Arztpraxis abgestellt war, stieß ein unbekanntes Fahrzeug am 15. September, zwischen 8 und 9 Uhr, und verursachte hierbei Sachschaden. Die Unfallverursacher fuhren jeweils davon, ohne sich um die entstandenen Schäden zu kümmern. Insgesamt entstanden Sachschäden in Höhe von mehrere tausend Euro an den Pkw. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Reppenstedt, Tel.: 04131/66388, bzw. der Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, zu melden.

Bad Bodenteich. Die Polizei warnt vor Betrüger: Ein unbekannter Täter, der sich als Mitarbeiter eines Software- und Hardwareherstellers ausgab, rief am 12. September bei einem Senior aus Bad Bodenteich an. Der Anrufer forderte den Mann u.a. auf verschiedene Eingaben an seinem Computer vorzunehmen und wollte angeblich auf das Konto des Seniors Geld transferiert haben. Wie sich später heraus stellte, wurde jedoch Geld abgebucht. Das abgebuchte Geld konnte, da sich der Mann zügig mit seiner Bank in Verbindung gesetzt hat, zurück gebucht werden, so dass letztendlich kein Schaden entstand. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich davor, Geschäfte am Telefon abzuschließen. Auch Daten des eigenen Computers, insbesondere die IP-Adresse, oder Kontodaten gehen die Anrufer nichts an. Informieren Sie im Zweifelsfall umgehend die Polizei.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Mittwoch in der LZ.